Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 18 Schüler der KGS Gieboldehausen beim Präventionsprojekt WimBar
Die Region Duderstadt 18 Schüler der KGS Gieboldehausen beim Präventionsprojekt WimBar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 27.04.2015
 Samanta Kubitz aus der 7b mit dem von Ihr gemixten „Ipanema“ mit Limetten, Rohrzucker, Lime Juice und Kräuter-Limo. Quelle: Richter
Anzeige
Duderstadt

Dabei sollen sie die Gefahren von Alkoholkonsum, das Mixen von alkoholfreien Cocktails, aber auch den Umgang mit Kunden, Teambildung und wirtschaftliche Zusammenhänge erlernen.

Neben den Vertretern der KGS, Heike und Christian Böker und Gabi Müller, waren weitere Spezialisten vor Ort, die den Kindern ihr Fachgebiet nahebringen konnten. Torben Weisenburger erklärte beispielsweise den Arbeitsplatz, stellte die richtige Arbeitskleidung für Barkeeper vor und erklärte das korrekte Vorgehen beim Mixen von Cocktails.

Anzeige

Die aufmerksamen Schüler studierten, mit ihren gelben Wimbar-T-Shirts bekleidet, Weisenburgers Mixkünste. Die eigens für das Projekt erbaute „Wimbar“ wurde dafür mit einer großen Getränkeauswahl bestückt, die Tische auf denen das Mixen erprobt wird, waren prall gefüllt mit Früchten, Bar-Utensilien und Rezepten.

„Wir haben viel gelernt“, sagte Laetitia Woodruff von der KGS. Sie könne sich durchaus vorstellen, später einmal einen Nebenjob als Barkeeper zu übernehmen. Hauptberuflich sei es jedoch nichts für sie.

Die Antwort auf die Frage, welcher Cocktail denn nun der leckerste sei, gaben die Nachwuchs-Mixer at hoc und einstimmig: „Der Erdbeer Tropic“. Auch Heike Böker weiß um dessen Beliebtheit: „Ganz Bernshausen trinkt nur noch Erdbeer Tropic.“

Nachdem die Schüler sich intensiv mit ihrer Ausbildung beschäftigt haben, konnten sie das Erlernte gleich in die Tat umsetzen. Am Abend kamen die Eltern der Schüler zu Besuch und wurden professionell mit allerlei alkoholfreien Kreationen verwöhnt. „Feiern kann auch ohne oder mit weniger Alkohol Spaß machen“, sagt Böker.

Von Kay Weseloh