Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 200 Menschen mit Glasknochen-Krankheit tagen in Duderstadt
Die Region Duderstadt 200 Menschen mit Glasknochen-Krankheit tagen in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 26.05.2018
Der Rollstuhltanz war auch in den vergangenen Jahren Bestandteil der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Osteogenesis-imperfecta-Betroffene in Duderstadt. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Duderstadt

Der Verein kümmert sich um die Belange von an der Gasknochen-Krankheit Erkrankten und deren Angehörigen. Von Donnerstag, 31. Mai, bis Sonntag, 3. Juni, soll der Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Freuenden und Verwandten im Mittelpunkt des Geschehens im Jugendgästehaus stehen, teilt der deutschlandweit agierende Verein mit.

Rund 200 Teilnehmer werden erwartet, wenn am Donnerstag der Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht und Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (beide CDU) die Tagung eröffnen. Auch Ärzte und andere beruflich mit dem Thema befasste Menschen sollen nach Duderstadt kommen, um sich im direkte Austausch über die „Facetten eines Lebens mit dieser speziellen körperlichen Einschränkung“ informieren zu können, teilt Margit Glasow von der Deutschen Gesellschaft für Osteogenesis-imperfecta-Betroffene mit.

Anzeige

Im Mittelpunkt der von der Aktion Mensch geförderten Tagung sollen Referate, Arbeitsgruppentreffen und Workshops stehen. So werde Dr. Oliver Semler, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik Köln, über medizinische Neuigkeiten auf dem Gebiet der Osteogenesis imperfecta (OI) berichten, teilen die Veranstalter mit. Semler, selbst von OI betroffen, sei „maßgeblich am Aufbau der Spezialambulanz für Kinder und Jugendliche mit OI an der Uniklinik Köln beteiligt“ gewesen, in der er seit vielen Jahren arbeitet. Rechtsanwältin Anja Bollmann wird zur Frage referieren, wie Betroffene zu ihrem Recht kommen, mit einem entsprechenden Hilfsmittel versorgt zu werden.

In einem Video berichtet Dr. Oliver Semler über sein Leben mit der Glasknochen-Krankheit:

Eines der Ziele der Tagung sei es zudem, die Fähigkeiten der Betroffenen zu entwickeln und ihr Selbstbewusstsein zu stärken, „damit sie ein Leben mitten in der Gesellschaft führen können“, so Glasow. Besondere Aufmerksamkeit werde dabei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gewidmet. Kreativangebote wie Rollstuhltanzen oder das Projekt „WolkenKratzer“, bei dem die Teilnehmenden vor Herausforderungen gestellt werden, die sie nur im Team lösen können, seien Beispiele dafür. Älteren Teilnehmern der Tagung würden zudem spezielle Gesprächsangebote gemacht, um sich über die Herausforderungen mit zunehmenden Jahren auszutauschen.

Weitere Infos über den veranstaltenden Verein

Hier geht es zum Bericht über die Jubiläums-Tagung 2014 in Duderstadt

Der Betroffene Raúl Krauthausen über Perspektiven statt Barrieren

Von Nadine Eckermann

28.05.2018
28.05.2018
25.05.2018