Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 45 zusätzliche Parkplätze für Krankenhaus
Die Region Duderstadt 45 zusätzliche Parkplätze für Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 17.08.2018
35.000 Euro investiert das Krankenhaus für weitere Parkplätze: Geschäftsführer Markus Kohlstedde, technischer Leiter Ulrich Merten und Bürgermeister Wolfgang Nolte (von links). Foto: MIC Quelle: mic
Anzeige
Duderstadt

„Dass Besucher von St. Martini vergebens auf dem Parkplatz vor dem Krankenhauses nach einem Stellplatz suchen, kam in letzter Zeit häufiger vor“, räumt Martini-Geschäftsführer Markus Kohlstedde ein. Der Grund: Die Zahl der Mitarbeiter sei seit 2014 um 40 auf nun 430 Beschäftigte gestiegen (380 Vollzeitstellen). Die Zahl der stationären und der ambulanten Patienten habe, auf das Jahr bezogen, um jeweils 500 zugelegt.

„Einige Besucher stellen ihr Auto daher entnervt gleich auf der anderen Straßenseite ab“, hat Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) beobachtet. Die Stadt verfolge das mit Sorge, weil die Besucher dann die stark befahrene Göttinger Straße überqueren müssten. Damit St. Martini das Problem löse, habe der Rat der Stadt einstimmig einem Verkauf des bisher städtischen Parkplatzes an das Krankenhaus zugestimmt.

Anzeige

St. Martini will Parkgebühren einführen

„Wir investieren nun an die 35.000 Euro, um die Zahl der Stellplätze um mehr als die Hälfe zu erhöhen“, sagt Kohlstedde. Um die Autos von Pendlern, die Fahrgemeinschaften bildeten, vom Parkplatz fern zu halten, sei Ende 2018, Anfang 2019 geplant, Parkgebühren einzuführen. Diese würden preislich unter den Parkgebühren der Stadt liegen. Die Befürchtung, dass dann viele Besucher erst recht auf den kostenlosen Parkplätzen an der Göttinger Straße parken, teilt der Bürgermeister nicht.

„Die Parkgebühren fließen vollständig an unseren 2014 gegründeten Förderverein“, betont Kohlstedde. Der Verein habe dem Krankenhaus bisher bereits 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Von dem Geld seien unter anderen ein Langzeit-EKG, ein mobiles Beatmungsgerät, die Digitalisierung des Hauses, aber auch die Supervision von Mitarbeitern kofinanziert worden. Alles Dinge, die sich die Klinik sonst nicht hätte leisten können.

Anschluss ans Glasfasernetz

„Außerdem schließen wir im Zuge der Parkplatzerweiterung unser Krankenhaus an das Glasfasernetz an“, ergänzt Ulrich Merten, der technische Leiter der Einrichtung. Das koste weitere 30.000 Euro. „Wir müssen immer größere Datenmengen, etwa von Röntgenbildern oder Computertomographien, schnell und sicher übertragen können“, erläutert Geschäftsführer Kohlstedde.

Von Michael Caspar

17.08.2018