Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Annika Domhöver eröffnet Creativschule in Duderstadt
Die Region Duderstadt Annika Domhöver eröffnet Creativschule in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 22.10.2013
Von Heinz Hobrecht
Freuen sich auf den morgigen Eröffnungstag: Annika Domhöver (Mitte) mit ihrer Mutter Rita und Vater Hans-Josef. Quelle: Thiele
Duderstadt

Noch sind die bogenförmigen Schaufenster in der Haberstraße 29 nicht dekoriert. Auch vom Namen „Selbstgemacht“ ist am  Geschäftshaus schräg gegenüber von Uhrmacher Hackethal nichts zu sehen. Doch im Inneren des ehemaligen Ladengeschäfts, in dem sich bis vor zwei Jahren ein Second-Hand-Laden befand, herrscht reges Treiben.

Die Renovierungsarbeiten sind ziemlich abgeschlossen. Es ist kurz nach 10 Uhr am Dienstag. Zwei Tage sind es noch bis zur Eröffnung der Creativschule, die mit einer besonderen Aktion verknüpft ist.

Zum Start der Creativschule sollen Mützen für krebskranke Kinder gefertigt werden. „Alle, die gern nähen oder es lernen wollen, sind in der Zeit von 10 bis 20 Uhr in der Haberstraße 29 willkommen“, wirbt Schneidermeisterin Domhöver für ihre Aktion, die auf einer bundesweit laufenden Initiative basiert, hinter der ein Laden für Kinder und Patchworkstoffe in Ratingen steht. „JoChaLu und elle“  hat das „Klinik-Mützen-Projekt“ ins Leben gerufen.

Nicht als wärmende Kopfbedeckung, sondern um etwas Farbe in den grauen Alltag krebskranker Kinder zu bringen, sei  das soziale Projekt ins Leben gerufen worden, berichtet Domhöver. „Die Mützen werden an Kinderkrebsstationen verteilt und zaubern so ein Lächeln in das Gesicht eines jeden neuen kleinen Besitzers“, erläutert die Geschäftsfrau, die  sich auf möglichst viele Besucher und möglichste viele bunte Mützen freut.

„Das gesamte Material sowie die Maschinen, Schnittmuster und unsere Hilfe beim Nähen stellen wir kostenlos zur Verfügung. Wer mitmachen will, muss nur ein wenig Zeit und gute Laune mitbringen.“

Auch Rita und Hans-Josef Domhöver, die Eltern  der Schneidermeisterin, packen mit an. Während der Vater noch eine weitere Nähmaschine für die Aktion am Donnerstag auf den Tisch stellt, probt Mutter Rita das Nähen einer Mütze vor dem offenen Workshop. „Offen bedeutet, dass man sich nicht anmelden muss und jederzeit vorbeikommen kann, um mit uns gemeinsam zu nähen“, sagt Domhöver mit Hinweis auf das Projekt, das fortlaufen soll, sowie auf weitere Infos auf ihrer Internetseite frauen-baumarkt.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!