Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Arbeiten an der Ellerbrücke bei Rüdershausen verzögern sich
Die Region Duderstadt Arbeiten an der Ellerbrücke bei Rüdershausen verzögern sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 25.09.2014
Von Heinz Hobrecht
Wieder einspurig befahrbar: der Baustellenbereich an der Ellerbrücke bei Rüdershausen.
Wieder einspurig befahrbar: der Baustellenbereich an der Ellerbrücke bei Rüdershausen. Quelle: Richter
Anzeige
Rüdershausen

Vom 7. Juli dieses Jahres bis Dienstag dieser Woche  war die Kreisstraße am Ortsausgang Rüdershausen in Richtung Rhumspringe für den Verkehr voll gesperrt – länger als geplant. 

Denn nach dem Abriss der Ellerbrücke zogen sich die  Arbeiten am freigelegten Bachlauf witterungsbedingt in die Länge, wie Andrea Riedel-Elsner  vom Landkreis Göttingen berichtet. Frühestens in der 45. Kalenderwoche sei jetzt mit der Fertigstellung aller Arbeiten einschließlich Radwegbau zu rechnen.

Brücke wird breiter sein als bisher

Der Verkehr wird inzwischen einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet. Eine Ampel ist geschaltet. Als nächstes soll ein Traggerüst für die Bodenplatte der neuen Ellerbrücke erstellt werden. Auch erste Betonarbeiten werden beginnen. Die Brücke wird breiter sein als die bisherige Überquerung. Schließlich führt der kombinierte Rad- und Fußweg mit über die Brücke.

Für den 1,5 Kilometer langen  und zwei Meter breiten Radweg zwischen den Rhumeorten kann nach Angaben des Landkreises bald die bituminöse Trag- und Deckschicht eingebaut werden.

Anschließend sollen die Wirtschaftswege  und Seitengräben angepasst werden, so dass die Anlieger und Pächter der Flächen ihrer Äcker erreichen können. Ende Oktober soll die Deckschicht der Kreisstraße 107 erneuert werden.

Mehr zum Thema
Duderstadt Sehen und gesehen werden - Kostenlose Licht-Tests im Oktober

Eigentlich sind Verkehrsteilnehmer verpflichtet, vor jedem Fahrtantritt die Funktion der Beleuchtung zu überprüfen. Doch nicht selten sind Fahrzeuge unterwegs, bei denen Lampen, Blinker oder Bremsleuchten ihren Dienst quittiert haben – eine der größten Gefahrenquellen im Straßenverkehr.

25.09.2014

Das Wort „frei“ – Kirmesbesucher kennen das – befreit von der lästigen Pflicht, sein Bier bezahlen zu müssen. Für Anlieger, Bewohner, Führer landwirtschaftlichen Verkehrs und manchmal auch von Pferdefuhrwerken gilt in der Straßenverkehrsordnung dasselbe: Ein kleines Zusatzschild zum Verbot befreit von diesem. Doch was, wenn gar nichts verboten wird?

28.09.2014

Die Pläne der Stadt, auf Hauptverkehrsstraßen nachts Tempo 30 einzuführen, stoßen auf Kritik. So reagierte der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) mit Zurückhaltung.

Matthias Heinzel 25.09.2014