Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Auf See mit Hafensängern und leichten Mädchen
Die Region Duderstadt Auf See mit Hafensängern und leichten Mädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 23.01.2011
Von Anne Eckermann
Anzeige

Nach der Vorstellung der Crew fehlten nur noch die Ehrengäste: In Begleitung der Prinzengarde kamen Prinz Sascha I. und Prinzessin Susanne II. an Bord und die Reise konnte beginnen. Den Auftakt machte die Juniorengarde des MCV. Als Eisbrecher in der Bütt gab Oberkellner Patzig (Julius Napp als Gastredner) einen Einblick in seinen Berufsalltag, in dem man es kaum einem Gast recht machen könne. Ein Medley der erfolgreichsten Boygroups wurde tänzerisch von der Seniorengarde dargeboten.

Auch an sportlichen Aktivitäten an Bord des Traumschiffs durfte es nicht fehlen. So zeigten sich Uschi (Susanne Brockmann) und Chantal (Ines Mantel) auf dem Wellness- und Kurdeck als wirkliche Sportskanonen. „Wichtig ist vor allem eine Ernährungsumstellung“, riet Uschi ihrer Freundin. „Die habe ich bereits umgestellt“, erzählte Chantal. „Der Kühlschrank steht jetzt im Schlafzimmer.“ Nach dem Auftritt der „Traummänner“ (Klaus und Maximilian Marschall), die sich mit einem haarigen Thema in die Herzen der Zuschauer sangen, durften sich die Reisenden auf Paul Panzer freuen. Mit „Endlich Freizeit – was für’n Stress“ sorgte Peter Wagner für jede Menge Lachausbrüche. Auch an die Gesundheit der Gäste wurde gedacht. Patienten werden nicht mit Pillen, sondern mit Musik-Therapien durch den Frauenarzt (Dominik Langosch) und seinen DJ Manny Marc (Florian Maur) geheilt.

Mit Livegesang kamen dann die „Hafensänger“ an Deck: 16 Männer boten mit St. Pauli-Gassenhauern einen umjubelten Auftritt. Auch Tanzmariechen Vanessa Döring heimste mit ihrem Tanz „Fame“ tosenden Beifall und Zugaberufe ein. Aufreizend betrat Jolanta Nippeldei (Matthias Krukenberg) die Bühne und stellte den Baumarkt für Frauen (Douglas) vor. Anschließend schaltete Kapitän Kaldeich nach Mainz ins ZDF-Sportstudio, wo schließlich die geschmeidig-eleganten „Haubentaucher“ auf beeindruckende Weise Beweglichkeit und Perfektion im Synchronschwimmen zeigten.