Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Auf der Suche nach Bürgerarbeitern
Die Region Duderstadt Auf der Suche nach Bürgerarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 15.08.2011
Betreut sonst kleinere Besucher: Reinhard Schulzig (2.v.l.) mit Sonja Gastorf, Elvira Werner, Gabriele Bock, Franz Wucherpfennig (v.l.).
Betreut sonst kleinere Besucher: Reinhard Schulzig (2.v.l.) mit Sonja Gastorf, Elvira Werner, Gabriele Bock, Franz Wucherpfennig (v.l.). Quelle: AT
Anzeige
Duderstadt

Schulzigs Stelle ist eine von 60 bisher bewilligten im Landkreis, 60 weitere befinden sich in der Antragsstellung. Tatsächlich besetzt sind jedoch erst zirka 30 Plätze. Ziel sind 200 Bürgerarbeitsplätze landkreisweit – die Zahl soll bis zum Ende der Antragsfrist Mitte November erreicht werden. Das neu eingeführte Instrument am Arbeitsmarkt hatte sich bundesweit bisher eher nicht als Erfolgsgeschichte präsentiert. Im Landkreis hingegen zeigt man sich zufrieden mit der Resonanz.

Über den auf drei Jahre angelegten Job soll Schulzig eine Chance bekommen, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. „In dieser Zeit wird er sich weiter bewerben, aber diesmal nicht mehr aus der Arbeitslosigkeit heraus, sondern aus einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung“, erklärt die Jobcenterleiterin des Landkreises Göttingen, Gabriele Bock, verantwortlich für die Umsetzung des SGB II. Das Resultat von Schulzigs Tagewerk: 900 brutto bei 30 Wochenstunden, das Ganze als sozialversicherungspflichtiger Job beispielsweise mit dem Erwerb von Rentenansprüchen.

Bürgerarbeitsplätze müssen zusätzlich und im öffentlichen Interesse sein. Sie gefährden deshalb keine regulären Stellen, so der Landkreis, und verzerren nicht den Wettbewerb.

Über diese Förderungsmöglichkeit sollen Einschnitte im regulären SGB II-Budget für Integrationsmaßnahmen – beispielsweise sogenannte Ein-Euro-Jobs – aufgefangen werden, erklären Bock und Kreissozialdezernent Franz Wucherpfennig (CDU). Durch Kürzungen des Bundes schrumpft das Budget für 2011 um fünf von 18 auf 13 Millionen Euro. Das Gesamtvolumen der Bürgerarbeit im Kreis beträgt knapp acht Millionen Euro für drei Jahre.

epw