Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Begeistertes „Yeah“ zu klassischer Musik
Die Region Duderstadt Begeistertes „Yeah“ zu klassischer Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 19.07.2012
Die Musik kommt an: Grundschüler aus der Samtgemeinde sind begeistert vom Besuch des Symphonie-Orchesters. Quelle: Thiele
Anzeige
Krebeck

Das Thema heißt Tänze: Händels Bourrée, Haydns Menuett, Walzer der Strauss-Dynastie  und schließlich Tango und Boogie-Woogie von Fischer. Zu allen Epochen und Komponisten liefert Moderator Thomas Scholz – sonst erste Geige beim GSO – witzige Informationen. So vergleicht er Händel mit einem I-Pod, schließlich hat König Georg von Hannover den Komponisten einfach mit nach England genommen, um gute Musik zu hören. Wie Musik entsteht, fragt Scholz. „Mit einer CD“, so die Antwort einer Erstklässlerin. Auch richtig. Aber auch dort muss Musik erstmal hinkommen.

Doch nicht alles ist neu für die Kinder. Dass Haydn und Mozart aus Österreich stammen, wissen sie genau so wie die Bedeutung von Takt und Noten. „Ich bin überrascht“, stellt Scholz erfreut fest, und Dirigent Christoph-Mathias Mueller nickt. Tatsächlich sind besonders die Viertklässler gut vorbereitet. „Klassische Musik steht auf dem Plan“, erklärt die Obernfelder Lehrerin Nadine Huppert. So wurden Orchesterbesetzung, Notenlehre und Instrumentenkunde durchgenommen. Nun erkennt Louis den Kontrabass, Vinzent kennt Beethoven und Alina will Geige lernen.

„Wir gehen schon lange in Schulen, das ist eine Spezialität des GSO“, sagt Mueller. Einerseits sei es für die Kinder ein besonderes Erlebnis, den Klang von Orchestermusik live wahrzunehmen, andererseits gingen die Schüler noch unvoreingenommen auf klassische Musik zu, erklärt der Dirigent. „Wenn das erste Erlebnis mit klassischer Musik positiv ist, bleibt davon immer etwas erhalten“, so die Erfahrung des Musikers. Der Kontakt zum GSO ist durch Krebecks Bürgermeister Josef Rudolph entstanden. „Eigentlich hatten wir an eine Abendveranstaltung im Ort gedacht. Aber Christoph-Mathias Mueller machte den Vorschlag für ein Schüler-Konzert. Dank der Unterstützung durch die örtlichen Geldinstitute konnten wir das umsetzen“, erklärt Rudolph.

Wie gut das GSO bei den Kindern ankommt, überrascht nicht nur Rudolph. Ehrliche Begeisterung, „Yeah“- und Zugabe-Rufe, spontanes Mitklatschen und strahlende Gesichter zeigen: Da kommt was rüber.

Von Claudia Nachtwey

Mehr zum Thema

Die Wettervorhersagen waren wahrlich nicht positiv: Für den späten Freitagnachmittag und frühen Abend hatte der Deutsche Wetterdienst vor schwerem Gewitter, Starkregen um 30 Liter pro Quadratmeter und Sturmböen um die 100 Stundenkilometer gewarnt. Gewitter entluden kurz vor Beginn der elften Nacht der Kultur sich über dem Stadtgebiet.

Michael Brakemeier 02.07.2012

Golden sind jetzt die Plakate des Göttinger Symphonie-Orchesters (GSO), das Heft mit dem Saisonprogramm ist nicht mehr in Schwarzweiß, sondern in Farbe gedruckt, es gibt GSO-Regenschirme, T-Shirts, einen neu gestalteten  Internet-Auftritt: Vieles hat sich im Erscheinungsbild des Orchesters geändert. Die Struktur des Programms ist aber kaum verändert. Die neue Saison steht unter dem Motto „Farbenrausch“.

26.06.2012
Regional Göttinger Symphonie-Orchester - Mit elastisch federndem, swingenden Puls

Mit Bach, Bartók und Blumen für den Bratscher Janusz Nosarzewski ging die Saison 2011/12 der Abonnementskonzerte des Göttinger Symphonie-Orchesters zu Ende. Während sich das Orchester nur in die Sommerpause verabschiedete, bestritt Nosarzewski am Freitag in der sehr gut besuchten Stadthalle sein „offiziell letztes“ Konzert, wie Orchesterchef Christoph-Mathias Mueller betonte.

24.06.2012