Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Behm: „Biolandwirtschaft schafft Arbeitsplätze“
Die Region Duderstadt Behm: „Biolandwirtschaft schafft Arbeitsplätze“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 22.09.2009
Wahlkampftermin mit Ziegen: Prunzel-Ulrich, Behm und der grüne Duderstädter Ratsherr Hans-Georg Schwedhelm (v.l.).
Wahlkampftermin mit Ziegen: Prunzel-Ulrich, Behm und der grüne Duderstädter Ratsherr Hans-Georg Schwedhelm (v.l.). Quelle: Pförtner
Anzeige

Bevor Behm das Hotel Budapest mit einer Eichsfelder Mettwurst als Gastgeschenk der Duderstädter Grünen verließ, wurde die agrarpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion auf dem Käsehof von Eberhardt Prunzel-Ulrich in Landolfshausen mit Schafs- und Ziegenkäse verköstigt. Für Behm ist der Käsehof ein Paradebeispiel dafür, wie Tiere artgerecht gehalten, gesunde Lebensmittel produziert und regional vermarktet werden können. Besonders lobte sie die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in den Alltag des Bauernhofes.

Deutlich sprach sich Behm gegen Massentierhaltung und für die Verhältnismäßigkeit von Tieren und bewirtschafteter Fläche aus: „Die Fläche für die Futterproduktion muss der Anzahl der gehaltenen Tiere entsprechen. Wenn ein Landwirt dies nicht beachtet, sollte er auch nicht mehr Tiere halten dürfen.“

Als Fehlentwicklung bezeichnete die Bundestagsabgeordnete den Anbau von Soja in Entwicklungsländern, das in Deutschland an Tiere verfüttert werde. Kritik übte die 58-Jährige daran, dass „unsere Agrarüberschüsse zum Beispiel nach Afrika geliefert werden und damit die Märkte dort zerstören“. Dies werde dann noch durch Steuergelder finanziert. Ihr Fett weg bekamen auch einige Bauernfunktionäre, die sich für mehr Produktion deutscher Landwirte zu noch günstigeren Preisen für den Weltmarkt aussprechen würden.

Behm wies darauf hin, dass der Markt für Bioprodukte stetig steige: „Immer mehr Menschen wollen gesunde Lebensmittel essen.“ Die Entwicklung habe dazu geführt, dass in Deutschland mangels ausreichender Kapazität Bioprodukte aus China eingeführt werden müssten. Auch vor diesem Hintergrund betonte Behm, dass die Biolandwirtschaft wesentlich mehr Arbeitsplätze schaffe als die konventionelle Landwirtschaft.

Von Kuno Mahnkopf