Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Bekanntheitsgrad soll steigen
Die Region Duderstadt Bekanntheitsgrad soll steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 29.11.2016
Von Axel Artmann
Quelle: Pförtner
Anzeige
Duderstadt

„Wir wollen den Bekanntheitsgrad des Standortes steigern und noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankern“, beschreibt Doreen Nolte, Leiterin des Raiffeisen-Marktes, stellvertretend für die in der Industriestraße 3 ansässigen Veranstalter deren Ziel. Das hohe Interesse an der Premiere im vergangenen Dezember habe zu der Entscheidung geführt, den Markt erneut auf die Beine zu stellen und sich bei der inhaltlichen Ausgestaltung am Konzept der ersten Auflage zu orientieren. „Wir hoffen, dass wir auch viele neue Gesichter sehen, die danach wieder zu uns kommen“, sagt Nolte, die genau wie die anderen Teilnehmer auf eine nachhaltige Wirkung des Marktes setzt

„Wir wollen den Standort noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankern“,

Doreen Nolte, Leiterin des Raiffeisen-Marktes Duderstadt

Aktivitäten und Anziehungspunkte gebe es sowohl in den Geschäften als auch auf der unmittelbar davor liegenden Parkplatzfläche. Vertreter der Lebenshilfe werden Glühwein und Waffeln zugunsten dieser Institution verkaufen, nennt Nolte ein Beispiel. Im Vergleich zum vergangenen Mal käme auch Gebasteltes dazu.

Von weihnachtlichem Gebäck bis zu Gegrilltem reiche das weitere Versorgungsangebot. Zur Weihnachtsmarkt-Atmosphäre solle auch ein Kinderkarussel sowie der Verkauf von Zuckerwatte und Popcorn beitragen. Am Glücksrad gelte das vom Kartoffeltag bekannte Motto: Jeder Dreh gewinnt.

Weihnachtsmann auf Stelzen unterwegs

Das bevorstehende Fest spiegele sich neben vielerlei weihnachtlichen Geschenkanregungen und Aktionen bei den Ausrichtern auch durch einen großen Weihnachtsbaum-Verkauf als Angebot des Raiffeisen-Marktes und einen Weihnachtsmann wider, der wie im vergangenen Jahr auf Stelzen im Veranstaltungsgelände unterwegs sein werde. Der Gast verteile kleine Geschenke „an alle, die artig sind“, so Ebru Vollmer vom dm-Markt. Basteln mit Tonkarton, eine Verkostung und Schminkberatung seien dort weitere Stationen, mit der das Geschäft zum Gelingen der Veranstaltung beitragen wolle.

Ein Lebkuchenhaus zum Selberverzieren und Naschen kündigt Adrian Knoch als Beitrag der easy-Apotheke an, außerdem verspricht er weihnachtliche Dufterlebnisse mit speziellen Bio-Aromaölen. art

Hier geht's zu unserer Übersicht der Weihnachtsmärkte in der Region