Beratungsstelle im Duderstädter Haus St. Georg startet Projekt für junge (Eltern-)Paare
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Beratungsstelle im Haus St. Georg startet Projekt für junge (Eltern-)Paare
Die Region Duderstadt Beratungsstelle im Haus St. Georg startet Projekt für junge (Eltern-)Paare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 17.09.2013
Von Anne Eckermann
Vom Paar zu Eltern mit Verantwortung: Das Beratungsangebot der katholischen Kirche hilft nach der Geburt, damit die Rollenverteilung nicht zum Beziehungskiller wird. Quelle: dpa
Anzeige
Duderstadt

Jetzt haben Wüstefeld und ihre Kollegen mit „Aus zwei werden drei“ für den gesamten Landkreis ein neues Projekt gestartet, das sich in erster Linie an junge Eltern richtet, die bald ihr erstes Kind erwarten oder es vor einiger Zeit in die Arme schließen konnten. Im Rahmen einer Telefon-Sprechstunde – daran kann sich bei Bedarf eine längere Vor-Ort-Beratung anschließen – können sie sich bei besonders geschulten Mitarbeitern aussprechen oder Rat und Hilfe holen.

„Wenn Paare an Trennung denken und zu uns  kommen, dann stellt sich immer die Frage: Seit wann kriselt es? Fast immer lautet die Antwort: Seit das erste Kind da ist“ , beschreibt Wüstefeld den Auslöser für das neue Projekt. Vorher, so die 47-Jährige, sei man ein Paar gewesen, jetzt von einem auf den anderen Tag Eltern: „Die Rollen müssen neu verteilt werden, das Leben wird komplett umgekrempelt.“

Anzeige

Wendepunkt in der Beziehung

So habe sich das Beraterteam entschlossen, mit einem neuen Hilfsangebot viel früher anzusetzen. „Um viele Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen und frühzeitig helfend eingreifen zu können. Das ist ja auch im Sinne des Kindes“, betont Wüstefeld. Denn aus der allgemeinen Beratung heraus habe man sehen können, dass die Ankunft des ersten Kindes der Wendepunkt in der Beziehung gewesen sei.

Damit auch möglichst viele junge Paare vom kostenlosen Beratungsangebot profitieren können, soll dieses einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Auffallende Flyer mit dem Beratungsmotto sowie ein spezieller Jahreskalender liegen an den Orten aus, wo man Schwangere erreichen kann, beispielsweise in Arzt- oder Hebammenpraxen sowie in den Geburtskliniken. „Je mehr das Thema öffentlich wird, desto eher ist man bereit, darüber zu reden, und desto leichter fällt der Weg zu uns“, hofft Wüstefeld, die nicht nur Paare, sondern auch Mütter und Väter in Einzelgesprächen unterstützt, denn: „Wenn Paare diese Zeit meistern, dann stärkt das die Beziehung.“

► Telefon-Sprechstunde für junge Eltern ist jeden Dienstag von 11 bis 12 Uhr unter Telefon 0 55 27/84 19 86 0. Zu anderen Zeiten ist die Beratungsstelle unter 0 55 27/72 37 2 erreichbar.