Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Schwien ist neuer Kuratoriumsvorsitzender
Die Region Duderstadt Schwien ist neuer Kuratoriumsvorsitzender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 29.11.2019
Die Bürgerstiftung Duderstadt hat einen neuen Kuratoriumsvorsitzenden: Prof. Dr. Bernd Schwien (l.) hat den Posten von Wolfgang Nolte (M.) übernommen, der aus dem Gremium ausschied. Neu im Kuratorium ist der neue Duderstädter Bürgermeister Thorsten Feike (r.). Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt

Dieser Tage gab es den zweiten Wechsel im Kuratorium der Bürgerstiftung Duderstadt in diesem Jahr. Der frühere Bürgermeisters Wolfgang Nolte (CDU) hat satzungsgemäß nach 15 Jahren das Gremium verlassen. Damit ist nun das letzte Gründungsmitglied aus dem Kuratorium der Bürgerstiftung Duderstadt ausgeschieden. Prof. Bernd Schwien folgt Nolte im Amt des Kuratoriumsvorsitzenden. Ebenfalls neu im Kuratorium ist der neue Duderstädter Bürgermeister Thorsten Feike (FDP) als Beisitzer.

„Heute gebe ich den Vorsitz in jüngere Hände“, sagte Nolte aus Anlass der jüngsten Kuratoriumssitzung. „Damit ist die Neuformatierung abgeschlossen.“ Bereits im Juni waren die Gründungsmitglieder Sigrid Jacobi, Annegret Maring und Andreas Diedrich ausgeschieden. Neu hinzugestoßen waren im Juni 2019 Katrin Senge und Niklas Simmert. Die beiden Duderstädter studieren Sozialwissenschaften an der Hochschule Nordhausen, wo sie von Prof. Dr. Bernd Schwien für den ehrenamtlichen Posten geworben wurden. Die 25-jährige Senge möchte künftig mit Kindern arbeiten, sagte sie. Und auch Simmert, 27 Jahre alter Sohn des Leiters des Duderstädter Jugendgästehauses, wies auf seinen „sozialen Background“ in Bezug auf Kinder- und Jugendarbeit hin.

Nun hat Schwien die Nachfolge von Nolte als Vorsitzender angetreten. Er sei einstimmig gewählt worden, sagte Nolte und gab sich überzeugt, dass das neu formierte Kuratorium in Kürze mit eigenen Ideen an die Arbeit gehen werde. Zum Beispiel soll es neue Flyer und eine neue Internetpräsenz geben.

Anhaltend schlechte Zinslage

„Hätten wir die Bürgerstiftung nicht, müsste man sich heute überlegen, ob man sie neu gründen würde“, sagte der ehemalige Kuratoriumsvorsitzende mit Blick auf die anhaltend schlechte Zinslage und die Entwicklung am Kapitalmarkt. So werde es eine der künftigen Aufgaben sein, die Kapitalertragslage zu verbessern. In den vergangenen Jahren sei nicht intensiv um neues Kapital geworben worden. Derzeit belaufe sich das Stammkapital der Stiftung auf rund 340000 Euro, so Nolte. Die Bürgerstiftung Duderstadt stehe unter dem Dach der Sparkassenstiftung Duderstadt, die das Kapital der Bürgerstiftung treuhänderisch verwaltet.

Wolfgang Nolte werde der Bürgerstiftung nach 15 Jahren als Vorsitzender auch weiterhin als Privatmann erhalten bleiben, sagte Schwien. Als Dank für sein langjähriges Engagement für die Bürgerstiftung wurde Nolte zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Projekte weiter führen

Das neue Kuratorium wolle die Arbeit weiterführen und die Präsenz der Bürgerstiftung mit weiteren Projekten nach außen stellen. „Wir haben Mittel, um Projekte weiterzuführen und neue zu unterstützen“, betonte Schwien. Dabei soll wie bisher die Kinder- und Jugendarbeit unterstützt werden, ganz so wie es das Leitthema der Bürgerstiftung Duderstadt „Kinder sind Zukunft“ vorgebe.

In nächster Zeit sollen, so kündigte Schwien Überlegungen des Kuratoriums an, die beiden Kunstprojekte der Stadt, der Verein „Kunst bist Du... der Stadt“ und die Werkstatt Mosler Unterstützung von der Bürgerstiftung bekommen.

Bürgerstiftung Duderstadt

Die Bürgerstiftung Duderstadt ist im Jahr 2004, im Jahr des 1075-jährigen Stadtjubiläums, gegründet worden und hat damit eigenen Angaben zufolge „ein zukunftsorientiertes Zeichen für die Bürgergemeinde Duderstadt im Eichsfeld“ gesetzt. Das bewusste Engagement der Stiftung basiert laut Bürgerstiftung „auf Grundwerten wie Toleranz und Solidarität sowie der Überzeugung, dass gerade in unserer Stadt und unserer Eichsfelder Heimatregion die Menschen hoch motiviert und willens sind, zupackend ihr nahes und eigenes Umfeld mitzugestalten.“ Die parteiunabhängige Bürgerstiftung Duderstadt will, so heißt es auf der Internetseite der Stiftung, „mit Ihrer Hilfe Zukunft gestalten, indem sie mit gemeinnützigen Projekten Kinder, Jugendliche und Familien fördert.“ Stiftungszweck ist „die positive Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Gemeindegebiet der Stadt Duderstadt“.

Seit Gründung der Bürgerstiftung Duderstadt im Jahr 2004 zur 1075-Jahr-Feier der Stadt wurden mehr als 40 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 63648 Euro gefördert. Hinzu kommen Gutscheine und Begrüßungsmappen für die Familienbildungsstätte (Fabi) – in den Jahren 2008 bis 2018 wurden dafür 29973 Euro gegeben. In Summe ergibt das eine Förderung von 93621 Euro.

Die Unterstützung der Fabi sei über die Jahre ein Förderschwerpunkt der Bürgerstiftung gewesen, erinnerte Nolte – „damit sie überhaupt überlebt“, ergänzte er. Damals habe die Schließung der Familienbildungsstätte durch das Bistum gedroht. Die im Juni aus dem Kuratorium ausgeschiedene Sigrid Jacobi hatte die Fabi als „operativen Arm der Stiftung“ bezeichnet, „weil dort Kinder in ihrer Entwicklung gefördert werden“.

Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt.de oder unter Telefon 05527/9499712.

Von Britta Eichner-Ramm

Als „Zeitgeschichte im Zentrum“ haben sich die KZ-Gedenkstätten Moringen und Mittelbau-Dora, das Museum Friedland und das Grenzlandmuseum zusammen geschlossen. Beim Podiumsgespräch „1989 x 4“ sprachen Vertreter der Institutionen darüber, was die Wende für ihre Häuser bedeutete.

29.11.2019

Einen gemütlichen Familienabend im Advent können alle Besucher des Kolpinggedenktages verbringen. Am Sonnabend und Sonntag sind diverse Aktionen geplant. Auch der Nikolaus kommt vorbei.

29.11.2019

Am Donnerstag war sie noch verhüllt, jetzt ist sie sichtbar, die erste von Hannelore Mitschke ten bokkel und Hans-Arno Poppen gestaltete Skulptur auf dem Duderstädter Stadtwall.

29.11.2019