Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Besucherzahlen in Duderstadts Freibädern gehen zurück
Die Region Duderstadt Besucherzahlen in Duderstadts Freibädern gehen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:55 14.09.2014
Von Kuno Mahnkopf
Gähnende Leere im Duderstädter Freibad. Am heutigen Freitag endet dort die Saison, am Sonnabend öffnet wieder das Hallenbad. Quelle: Richter
Anzeige
Duderstadt

36 800 Besucher verzeichnete die Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bädergesellschaft (EBB) in diesem Sommer – 22 Prozent weniger als im Vorjahr.

Seit 1986, als die Tochtergesellschaft der Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EWB) das Freibad in der August-Werner-Allee übernommen hat, gab es nur 2011 noch weniger Badegäste als in diesem Jahr.

Anzeige

Einen Lichtblick gab es lediglich im Mai mit 40 Prozent mehr Badegästen als im Vorjahresmonat. Im Juni, Juli und August wurden im Freibad 10 bis 50 Prozent weniger Besucher als im Vorjahr registriert. „Erst nach drei Tagen mit mehr als 25 Grad strömen die Menschen ins Freibad“, sagt EWB-Chef Markus Kuhlmann: „Und das gab es nicht oft in diesem Jahr.“

Darüber können ihn auch die bis zu 150 Frühschwimmer, die fast täglich bei jedem Wetter ihre Bahnen im Freibad ziehen, nicht hinwegtrösten.

„Es geht kontinuierlich abwärts“

„Bedenklich und erschreckend“ nennt Kuhlmann die Entwicklung: „Es geht kontinuierlich abwärts. In diesem Jahr gab es nur über Pfingsten eine längere Schönwetterperiode, im August nur halb so viele Badegäste wie im Vorjahrsmonat. In den Ferien habe ich so wenig Schüler wie noch nie im Freibad gesehen.“

Und das liegt nicht nur am Wetter, sondern laut Kuhlmann auch an geändertem Freizeitverhalten, Konkurrenz durch Erlebnisbäder und Investitionsstau: „Wir stellen den laufenden Betrieb sicher, können aber nicht modernisieren oder aufstocken.“ Nach der Wende wurden noch sechsstellige Besucherzahlen erreicht. Die brachen 1998 ein, als die Erlebnisbäder in Teistungen und Heiligenstadt in Betrieb gingen.

Jahr für Jahr muss die EBB für das Freibad und das Hallenbad Auf der Klappe ein Defizit in Höhe von 400 000 bis 450 000 Euro stemmen. Da bleibt nicht viel Spielraum für Investitionen. „Wir können nur versuchen, mit bescheidenen Mitteln die Attraktivität zu steigern“, meint Bäder-Betriebsleiter Günther Leineweber.

Aus kaufmännischer Sicht wäre die Antwort auf die Misere leicht, kommunalpolitisch nicht. „Es ist für die Infrastruktur Duderstadt wichtig, ein Freibad vorzuhalten“, betont Kuhlmann.

Problematische Standorte
Schon seit vielen Jahren gibt es bei der EWB Pläne, Freibad  und Hallenbad zusammenzulegen und ein modernes Erlebnisbad zu schaffen. Die werden aber weiter in der untersten Schublade liegenbleiben. „Beide Standorte sind nicht unproblematisch“, sagt Kuhlmann. Das Freibad liege im Überschwemmungsgebiet, am Hallenbad fehlten Außenflächen.

Am kostengünstigsten wäre ein ganzjähriger Hallenbadbetrieb, am teuersten ein Neustart an einem komplett neuen Standort. Beides komme derzeit nicht in Frage: „Wir können den gordischen Knoten nicht durchschlagen.“

Start in Wintersaison

Das Hallenbad ist ab Sonnabend, 13. September, wieder geöffnet. Der Start in die Wintersaison musste wegen eines Arbeitsunfalls bei den Reinigungsarbeiten um eine Woche verschoben werden.

Die Eintrittspreise für das Hallenbad wurden leicht erhöht – analog zu den Freibadpreisen. Die Einzelkarte für Erwachsene, für die bislang 2,50 Euro verlangt wurden, kostet jetzt drei Euro.

Als Sonderaktionen im Hallenbad sollen wieder Adventsschwimmen bei Kerzenschein und ein 24-Stunden-Schwimmen in Kooperation mit der DLRG angeboten werden.