Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 86,45 Prozent wählen in Nesselröden Thorsten Feike
Die Region Duderstadt 86,45 Prozent wählen in Nesselröden Thorsten Feike
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 16.09.2019
Auszählung der Stimmen im Wahlbezirk 1 im Duderstädter Rathaus. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt

Mehr als deutlich ist die Stichwahl zur Bürgermeisterwahl in Duderstadt am Sonntag ausgegangen. Wie deutlich, das hat am Wahlabend sogar den Wahlsieger selbst überrascht. FDP-Mann Thorsten Feike lag in 26 von 28 Wahlbezirken klar vorn. Nur in zwei Wahlbezirken hatte Koch die Mehrheit.

Am Ende setzte sich Feike in der Stichwahl mit 69,26 Prozent gegen Stefan Koch (CDU) durch. Wahlberechtigt waren 17334 Duderstädter, die Wahlbeteiligung lag bei 51,90 Prozent. Das war niedriger als bei der Hauptwahl vor 14 Tagen, als 53,11 Prozent der Wahlberechtigten ihr Votum abgaben.

Koch nur in Langenhagen und Brochthausen vorn

Punkten konnte Koch in der Stichwahl am Sonntag lediglich in seinem Heimatort Langenhagen, wo er 85,60 Prozent der Wählerstimmen bekam. Feike erzielte hier mit 14,40 Prozent sein schlechtestes Ergebnis im Vergleich der 28 Wahlbezirke (darunter vier Briefwahlbezirke). Und auch in Brochthausen schnitt der CDU-Kandidat mit 57,89 Prozent besser ab als der Liberale Bewerber, der 42,11 Prozent der Stimmen auf sich verbuchen konnte.

FDP-Kandidat Feike erreicht in allen anderen Wahlbezirken höhere Prozentanteile als Koch. Sein bestes Ergebnis bescheren Feike die Wähler aus dem Wahlbezirk 23 Nesselröden. 86,45 Prozent votierten für den FDP-Mann. In Immingerode erhielt Feike 84,36 Prozent der Stimmen und damit sein zweitbestes Ergebnis, gefolgt vom Wahlbezirk Duderstadt 3, wo 80,59 Prozent der Wahlberechtigten ihr Kreuz bei Feike gemacht haben.

Duderstadts Stadt-Wahlbezirke

Seit der Europawahl ist auch das Ursulinenkloster Wahllokal. Mancher Besucher der Stadt nutzte die geöffneten Türen, um sich den Innenhof anzusehen. Quelle: Eichner-Ramm

Mit Duderstadt 1, Duderstadt 5, Duderstadt 6 und Duderstadt 3 erzielte Feike in den Wahlbezirken mit den meisten Wahlberechtigten (jeweils mehr als 1000) bessere Ergebnisse als Koch. Die Spanne reicht dabei von 69,78 Prozent (Duderstadt 1) bis 75,35 Prozent (Duderstadt 4). Im Wahllokal Duderstadt 2 gab der FDP-Kandidat selbst seine Stimme ab. 74,67 Prozent der Wahlberechtigten, die im Jufi-Mehrgenerationenhaus an die Urne gingen, wählten Feike. In Wahlbezirk Duderstadt 5 votierten 72,51 Prozent für Feiken, in Duderstadt 6 waren es 71,99 Prozent und auch im Wahlbezirk Duderstadt 7 war das Ergebnis für Feike mit 76,61 Prozent eindeutig.

So wählten die Ortschaften:

Westerode: Nach Auszählung der 190 Stimmzettel ergab sich im Wahlbezirk 8 Westerode ein glattes wie eindeutiges Ergebnis: 70 Prozent wählten Feike, 30 Prozent kreuzten Koch auf dem Stimmzettel an. Die Wahlbeteiligung lag hier bei 33,57 Prozent.

Breitenberg: 71,94 Prozent der Wähler gaben in Breitenberg ihre Stimme dem FDP-Kandidaten. Die Wahlbeteiligung in Breitenberg betrug 43,94 Prozent.

Desingerode: Nicht so deutlich wie in anderen Wahlbezirken, aber dennoch eindeutig, fiel das Ergebnis der Stichwahl im Wahlbezirk 12 Desingerode aus. 55,79 Prozent gaben ihre Stimme Feike, 44,21 Prozent der Wähler wollten Koch als neuen Bürgermeister sehen. Die Wahlbeteiligung in Desingerode: 52,36 Prozent.

Esplingerode: Gerade einmal 118 Wahlberechtigte gab es im Wahlbezirk 13 Esplingerode. 56,78 Prozent nutzten im kleinsten Wahlbezirk ihr Wahlrecht. Am Ende hatte Feike mit 61,54 Prozent die Nase vorn.

Werxhausen: In der Ortschaft Werxhausen (Wahlbezirk 14) gingen 43,43 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne. Feike bekam 58,45 Prozent der Stimmen.

Fuhrbach: Mehr als doppelt so viele Stimmen wie CDU-Mann Koch bekam der FDP-Kandidat in Fuhrbach. 67,51 Prozent wählten Feike, 32,49 Prozent machten ihr Kreuz bei Koch. Die Wahlbeteiligung in Fuhrbach lag bei 42,26 Prozent.

Gerblingerode: In den beiden Gerblingeröder Wahlbezirken 16 und 17 fielen die Stimmenverhältnisse ähnlich aus. 74,84 Prozent in Gerblingerode 16 (Wahlbeteiligung: 39,15 Prozent) und 74,15 Prozent in Gerblingerode 17 (Wahlbeteiligung: 36,35 Prozent) wählten Feike. Zusammen waren in beiden Gerblingeröder Wahlbezirken 1454 Einwohner wahlberechtigt.

Wahllokal in Hilkerode. Quelle: Eichner-Ramm

Hilkerode: Im Wahlbezirk 18 Hilkerode gingen 43,86 Prozent der 766 Wahlberechtigten zur Wahl. 57,44 Prozent der Stimmen entfielen auf Feike, 42,56 Prozent bekam Koch.

Immingerode: Das zweitschlechteste Ergebnis fuhr CDU-Kandidat Stefan Koch in Immingerode ein. Im dortigen Wahlbezirk 19 kreuzten gerade einmal 15,64 Prozent der seinen Namen auf dem Stimmzette an. Für Feike als Bürgermeister sprachen sich 84,36 Prozent aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,87 Prozent.

Mingerode: 61,38 Prozent der Stimmen verbuchte der FDP-Kandidat im Wahlbezirk 20 Mingerode für sich. Wahlbeteiligung in Mingerode 20: 45,91 Prozent. Im Wahlbezirk Mingerode 21 zeigte sich nach Auszählung der Stimmen ein noch deutlicheres Bild: Feike bekam 71,55 Prozent, Koch 28,45 Prozent. Wahlbeteiligung in Mingerode 21: 44,11 Prozent. In beiden Wahlbezirken Mingerodes hätten 1064 Personen ihre Stimme abgeben dürfen.

Nesselröden: 1689 Wahlberechtigte gab es in den beiden Nesselröder Wahlbezirken 22 und 23. Genutzt haben ihr Stimmrecht 38,56 (Wahlbezirk 22) beziehungsweise 41,52 Prozent. In beiden Wahlbezirken erzielte Feike stattliche Ergebnisse von 78,36 (Wahlbezirk 22) und 86,45 Prozent.

Tiftlingerode: Im Wahlbezirk 24 (Tiftlingerode) gingen 46,35 Prozent der 740 Wahlberechtigten zur Urne. Nach der Auszählung der Stimmen lag Feike mit 68,13 Prozent vorn.

Vier Briefwahlbezirke

Klare Ergebnisse brachte die Stichwahl auch in den vier Briefwahlbezirken. Feike erreichte hier 74,83 Prozent (Wahlbezirk 25), 66,80 Prozent (26), 63,02 Prozent (27) und 74,04 Prozent (28).

Öffentliche Sitzung des Gemeindewahlausschusses

Gemeindewahlausschuss tagt

Der Gemeindewahlausschuss wird in seiner öffentlichen Sitzung am Dienstag, 17. September, das Ergebnis der Stichwahl des Bürgermeisters vom Sonntag formal ermitteln. Dabei wird die Zahl der Wahlberechtigten, der Wähler, der gültigen und ungültigen Stimmzettel, der für die einzelnen Kandidaten abgegebenen gültigen Stimmen und schließlich des gewählten Bewerbers festgestellt. Der Gemeindewahlausschuss kommt um 15 Uhr im Zimmer 71 des Stadthauses, Worbiser Straße 9 in Duderstadt zusammen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Sitzung öffentlich ist und jedermann Zutritt hat.

Weitere Berichte zur Bürgermeisterwahl in Duderstadt:

„Eine Ära ist vorbei“: So reagiert Duderstadt auf den Wahlsieg von Thorsten Feike

Kommentar: Nichts ist mehr so, wie es war

Live-Ticker: So verlief der Wahltag in Duderstadt

Weitere Artikel rund um die Bürgermeisterwahl in Duderstadt gibt es außerdem auf der Tageblatt-Themenseite.

Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt.de oder unter Telefon 05527/9499712.

Von Britta Eichner-Ramm

Duderstadt Kultur in der Buchhandlung Physik und Lyrik in Duderstadt

Schräge Texte und erstaunliche Erkenntnisse aus der „Physik des Scheiterns“ erwarten die Besucher einer Kulturveranstaltung am Donnerstag, 19. September, in der Buchhandlung Mecke in Duderstadt.

15.09.2019
Duderstadt Bürgermeisterwahl in Duderstadt Kommentar: Nichts ist mehr so, wie es war

Thorsten Feike (FDP) hat die Stichwahl zum Bürgermeister von Duderstadt gewonnen. Uwe Graells sieht darin eine „Schmach“, die sich der CDU-Gegenkandidat Stefan Koch selbst zuzuschreiben habe.

15.09.2019

Der Nachfolger von Wolfgang Nolte im Amt des Duderstädter Bürgermeisters heißt Thorsten Feike. Bei der Stichwahl am Sonntag erzielte der FDP-Mann 69,26 Prozent. Stefan Koch (CDU) bekam 30,74 Prozent der Stimmen.

15.09.2019