Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Zu viele Wölfe in Niedersachsen? Ehbrecht besorgt
Die Region Duderstadt

CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Ehbrecht besorgt über steigenden Faktor "Wolf"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 21.06.2020
Zahl der Wölfe in Deutschland steigt. Quelle: R
Anzeige
Duderstadt

Nach einer Hochrechnung auf Basis offizieller Zahlen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) werden im Frühsommer bereits rund 1800 Wölfe in Deutschland leben und rund 230 davon in Niedersachsen, so Ehbrecht, der auch CDU-Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag ist. Mit etwa 30 bis 35 Prozent Zuwachs jährlich breite sich der Wolf in Deutschland aus, so Ehbrecht in einer Pressemitteilung. Dies zeigten statistische Werte zum Wolfsmanagement in Niedersachsen.

Am 5. Mai habe das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Studie zur „Abschätzung der potentiellen Anzahl von Wolfsterritorien in Deutschland“ vorgestellt. Demnach gebe es etwa 700 bis 1400 mögliche Wolfsterritorien in Deutschland. Die Wissenschaftler bestätigten, dass der Wolf keine besonderen Lebensräume benötigt und in der Kulturlandschaft gut zurechtkommt.

Anzeige

Akzeptanzbestand für den Wolf ermitteln

Der Deutsche Jagdverband (DJV) warnt davor, diese Modellrechnung politisch zu missbrauchen. Wie viele Wölfe in Deutschland leben können, sei weniger eine biologische als eine gesellschaftspolitische Frage. Sinnvoll wäre eine ergänzende sozioökonomische Studie, um den Akzeptanzbestand für den Wolf zu ermitteln, heißt es in der Mitteilung.

Mit den Schäden nehme in betroffenen Gebieten auch die Ablehnung gegenüber dem Wolf zu. Umweltminister Olaf Lies müsse nun endlich handeln und die Wolfsverordnung zügig auf den Weg bringen, fordert Ehbrecht. Die Ausbreitung der Wolfsterritorien und der damit verbundenen Wolfsbestände werde sich – wenn nicht ein Eingriff in die Bestände erfolge – dramatisch fortsetzen, so Ehbrecht, der die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht schon seit Jahren fordert.

Wildtiermanagement Wolf

Gemeinsam mit anderen Landnutzern unter dem Dach des Aktionsbündnisses Forum Natur (AFN) hat der DJV den umfassenden Handlungsvorschlag „Wildtiermanagement Wolf“ erarbeitet: Vorgesehen sind Schutz- und Managementzonen ebenso wie Wolfsausschlussareale. Territoriale Wölfe sollten sich beispielsweise nicht ansiedeln entlang von Deichen, im urbanen Bereich oder in alpinen Regionen.

Von chb

Anzeige