Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Corona in Göttingen und Südniedersachsen: Der Überblick für Donnerstag, 2. April
Die Region Duderstadt Corona in Göttingen und Südniedersachsen: Der Überblick für Donnerstag, 2. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:51 02.04.2020
Johanna Hieronimus und Domenico tragen Schutzmasken. Quelle: ytk
Anzeige
Göttingen/Duderstadt

Von Fallzahlen über die wichtigsten Nachrichten aus der Stadt, der Region und Niedersachsen bis hin zu unseren Reportagen über das Leben mit dem Coronavirus: Hier haben wir für Sie unsere wichtigsten Artikel rund um die Pandemie in Göttingen und Südniedersachsen zusammengefasst.

Immer auf dem Laufenden

Auf goettinger-tageblatt.de halten wir Sie den ganzen Tag über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Göttingen und Südniedersachsen auf dem Laufenden, mit den aktuellen Zahlen der bestätigten Infektionen, und informieren Sie im Liveticker, welche Auswirkungen das Coronavirus auf die Region hat.

Das tägliche GT/ET Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Göttingen täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Mit einem neuen Ansatz wollen niedersächsische Forscher die Anzahl verfügbarer Testsysteme und -stationen deutlich erhöhen und damit das Coronavirus wirksamer bekämpfen. Göttingen ist einer von drei Modellstandorten, an denen Testeinrichtungen eingerichtet werden sollen.

Einschränkungen des öffentlichen Lebens

Um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, hat die Landesregierung weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Friseure, Kosmetik- und Tattoostudios müssen geschlossen bleiben, Banken, Tankstellen und Waschsalons dürfen weiter öffnen. Arztbesuche, medizinische Behandlungen und Blutspenden bleiben ausdrücklich erlaubt.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hatte Niedersachsens Landesregierung bereits Mitte März einen Großteil der Geschäfte schließen lassen. Bars, Clubs, Kulturzentren, Diskotheken, Kneipen müssen nach Weisung der Landesregierung geschlossen bleiben. Ebenso Theater, Museen und Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen sowie Ausstellungen, Kinos, Freizeitaktivitäten, Spielhallen, Bordelle und ähnliche Einrichtungen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und Spielplätze. Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist untersagt.

Rainer Dunker und die Auszubildende Sarah Kollstedt vom Ordnungs- und Ermittlungsteam des Ordnungsamtes der Stadt Göttingen kontrollieren die Einhaltung der Allgemeinverfügungen des Gesundheitsamtes. Quelle: Richter

Tageblatt-Plattform „Support your local“

Die Bekämpfung des Coronavirus hat nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger ernste Konsequenzen, sondern auch für Handel und Gewerbe sowie Kunst- und Kulturschaffende. Deshalb startet das Tageblatt die Plattform „Support your local“.

Restaurants schließen

Auch in der Region bleiben Restaurants bis auf Weiteres geschlossen. Die Verwaltungen von Stadt und Landkreis verschärfen damit die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie.

Kirchen begehen neue Wege

Auch Gottesdienste und Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sind untersagt. Die Kirchen begegnen den Umständen mit neuer Technik – beispielsweise Livestreams zu Gottesdiensten.

Ein Schild mit der Aufschrift "Bei Verdacht auf Coronavirus - Betreten Sie bitte nicht das Gebäude!" steht am Eingang der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Im Erdgeschoss hat die UMG ein "Corona Testzentrum" eingerichtet". Quelle: dpa

Leben in Göttingen und Südniedersachsen mit dem Coronavirus

Der Coronavirus breitet sich in Göttingen und der Region aus, immer mehr Fälle von Infektionen werden bekannt. Das hat auch Auswirkungen auf das tägliche Leben. In einigen Supermärkten gibt es Hamsterkäufe, Schulen und Universitäten schließen, viele Veranstaltungen fallen aus. Wie gehen Einrichtungen, Unternehmer, generell Menschen in der Region mit den Einschränkungen um? Die wichtigsten Texte dazu lesen Sie hier:

Was müssen die Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Göttingen jetzt wissen? Und: Gibt es vielleicht auch schon gute Nachrichten? Landrat Bernhard Reuter und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (beide SPD) beantworten regelmäßig Tageblatt-Fragen im Videoformat.

Köche machen ihre Kühlhäuser leer und kochen für den guten Zweck. Quelle: r

Unterstützung und Solidarität

Mit der Krise wächst auch die Solidarität der Menschen. Viele Initiativen wollen mit unterschiedlichen Ansätzen helfen. Dabei wird klar: Die Region hält zusammen. Wie die Aktionen aussehen, zeigen die folgenden Artikel:

Auf Hochtouren arbeiten derzeit auch die Berater von Stadt und Landkreis Göttingen:

Oliver Flöther, Jan Dören und Björn Banike auf Kontrolle in der Göttinger Innenstadt. Quelle: Markus Scharf

Rettungskräfte in Zeiten der Coronakrise

Die Polizei Göttingen hat Bürger darauf hingewiesen, nur im Notfall die Dienststellen aufzusuchen, um eine Verbreitung des Virus einzudämmen. Auch Feuerwehr, DRK und Johanniter arbeiten eingeschränkt. Wegen einer Infektion in den eigenen Reihen sind in Northeim vier Dienststellen der Polizei geschlossen worden. Indes ist es verstärkt Aufgabe von Polizei und Ordnungsdienst, die Einhaltung des Kontaktverbots durchzusetzen.

Corona-Infektion: Sieben Fälle im Göttinger GDA Wohnstift. Quelle: Niklas Richter

Medizinisches Personal und Pflegekräfte gehören in der aktuellen Situation zu den Helden des Alltags. Sie kämpfen gegen das Virus an vorderster Front. Wie es ihnen in der Region ergeht? Einige Artikel zum Thema:

Alltagsheldinnen im Porträt

Sie arbeiten rund um die Uhr, begeben sich freiwillig in Kontakt mit Corona-Patienten – und bekommen viel zu selten dafür einen Dank. Hier lernen Sie die Göttingerinnen und Göttinger kennen, auf die es derzeit ganz besonders ankommt – stellvertretend für unzählige weitere Helferinnen und Helfer in der Region.

Einkaufen und Erledigungen in der Krisensituation

Nach Weisung der Landesregierung sind Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, Großhandel sowie Dienstleister aus dem Gesundheitsbereich nicht von Schließungen betroffen. Menschen bieten auf mehreren Portalen und per Flugzettel freiwillig an, für die Risikogruppe einkaufen zu gehen.

Verwaltungen ändern ihre Erreichbarkeiten und Öffnungszeiten

Auch die Stadt- und Gemeindeverwaltungen sind nur eingeschränkt erreichbar oder schließen ihre Pforten. Die wichtigsten Informationen dazu:

Ab Montag bleiben die Schulen in Niedersachsen zu. Quelle: dpa

Schule, Uni und Coronavirus

Niedersachsen hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus alle Schulen und Kitas geschlossen. Die Uni Göttingen stellt den Lehrbetrieb ein und setzt alle Prüfungen bis Mitte April aus. Einen Überblick über den aktuellen Stand finden Sie hier:

Der Handwerker- und Universitätsball fällt wie viele Veranstaltungen in dieser Zeit aus. Quelle: Peter Heller

Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten und Coronavirus

Seit heute dürfen viele Geschäfte nicht mehr öffnen, Tierparks, Schwimmbäder und Bibliotheken geschlossen. Bereits seit Montag müssen bis auf wenige Ausnahmen auch alle Kindergartenkinder und Schüler zuhause bleiben, um die Ausbreitung das Coronavirus zu verlangsamen. Und nun gilt auch noch für Sport- und Spielplätze in der Region: Betreten verboten!

Das Badeparadies Eiswiese in Göttingen Quelle: Bielefeld

Mehr Absagen und Einschränkungen in der Freizeit

Von lel/mib/vsz

Das öffentliche Leben ruht. Die Behörden mahnen eindringlich dazu, Sozialkontakte so weit es geht zu vermeiden. Unterdessen steigen die Fallzahlen weiter an. Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in Göttingen.

06:35 Uhr

Während allerorten das öffentliche Leben aufs Nötigste heruntergefahren ist, schreiten die Bauarbeiten für den Inklusiven Campus in Duderstadt trotz Corona voran. Die Verantwortlichen hoffen, dass das so bleibt.

01.04.2020

Bestürzung in Nesselröden: Am Dienstag hatte ein 81-Jähriger seine Frau erschossen und sich selbst schwer verletzt. Das Motiv scheint nach Angaben der Polizei geklärt. Der Zustand des Mannes ist weiter kritisch.

01.04.2020