Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Crystal-Meth-Konsum im Eichsfeld auf niedrigem Niveau
Die Region Duderstadt Crystal-Meth-Konsum im Eichsfeld auf niedrigem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 22.07.2019
Crystal Meth taucht verstärkt im Landkreis Göttingen auf. Quelle: dpa / Ebener
Anzeige
Göttingen

Vor dem Amtsgericht Duderstadt muss sich demnächst ein 33-jähriger Obernfelder verantworten, in dessen Tiefkühltruhe die Polizei vor zwei Jahren 55 Gramm vakuumverpacktes Kokain fand. Er besaß zudem kleinere Mengen Haschisch, Amphetamin und Crystal Meth für den Eigenkonsum. Cristal Meth werde seit ein, zwei Jahren von jungen Menschen in den Harzgemeinden und im Eichsfeld als Aufputschmittel geschnupft. Das berichtet Streetworker Philipp Rösener von der aufsuchenden Jugendarbeit des Landkreises Göttingen. Er steht für Jugendliche unter anderem regelmäßig am Zentralen Omnibusbahnhof in Duderstadt als Ansprechpartner zur Verfügung und hat Einblicke in die Drogenszene im Eichsfeld.

„In Thüringen oder Sachsen-Anhalt ist der Konsum der Droge seit Jahren verbreitet“, sagt Rösener. „Das im Vergleich zum ähnlich wirkenden Kokain deutlich günstigere Rauschmittel wird in den neuen Bundesländern vor allem auf Partys konsumiert“, ergänzt Markus Lingemann vom Drogenberatungszentrum Göttingen. Westlich der Landesgrenze sei es bisher erstaunlich selten gebraucht worden. Dabei würden Göttinger zum Feiern in den Osten fahren und Thüringer zum Arbeiten in den Westen kommen.

„Der Crystal-Konsum bewegt sich noch immer auf niedrigem Niveau“, stellt Rösener klar. Von den jungen Menschen, zu denen er und seine Kollegen Kontakt hätten, griffen zehn Prozent zu dem Rauschmittel. Sie täten das unregelmäßig. Im ländlichen Raum seien, im Gegensatz zu den Städten, Drogen weniger verfügbar. Konsumiert werde, was da sei: Alkohol, Haschisch oder eben Crystal Meth. „Es kommt vor, dass den jungen Menschen die Droge wochenlang nicht angeboten wird“, sagt Rösener. Ihre Klientel sei nicht sehr mobil.

Studierende greifen zu Aufputschmitteln

„Mit aufputschenden, scheinbar die Leistung steigernden Mitteln – neben Crystal andere Amphetamine – werden auch von Studierenden verwendet“, sagt Lingemann. „Sie greifen häufig zu Ritalin, das hyperaktiven Kindern verschrieben wird“, weiß Rösener. Vereinzelt nähmen Berufstätige, aber auch Hausfrauen Crystal. Die langfristigen Gefahren der Einnahme, würden – ähnlich wie beim Konsum von Tabak und Alkohol – ausgeblendet. Eine andere Konsumentengruppe seien Abhängige aus den neuen Bundesländern, die zur Entgiftung und zur anschließenden Therapie nach Göttingen kämen.

Polizei nimmt acht bis 19 Fälle im Jahr auf

„Bei uns werden im Jahr zwischen acht und 19 Fälle von Crystal-Konsum und Handel aktenkundig – vor allem im nördlichen Teil des Landkreises“, sagt Jasmin Kaatz, die Pressesprecherin der Polizeiinspektion Göttingen.

Nach Einschätzung der Polizeiinspektion kommt das Rauschgift wahrscheinlich größtenteils aus Tschechien. „In den angrenzenden Bundesländern Sachsen und Bayern, wo die Droge deutlich günstiger zu haben ist als in Göttingen, gibt es vergleichsweise viele Konsumenten“, ergänzt Streetworker Rösener.

Suche nach den Gründen für den Konsum

Der Mitarbeiter des Landkreises rät Eltern, deren Kinder Drogen konsumieren, ruhig zu bleiben. Die jungen Menschen anzuschreien, sie zu bedrohen oder gar zu schlagen, helfe wenig. Besser sei es, im Gespräch mehr über die Gründe für den Konsum herauszufinden. Junge Menschen sein neugierig und probierten vieles aus. Manche hätten falsche Freunde, litten unter psychischen Problemen oder unter Perspektivlosigkeit. Da sei anzusetzen.

„Die Gefahr einer Abhängigkeit ist vor allem dann gegeben, wenn die Konsumenten labil sind und eine geringe Widerstandskraft gegen Widrigkeiten des Lebens haben“, führt Rösener aus. Er und seine Kollegen versuchten, die jungen Menschen zu einem sichereren Konsum zu bewegen. Das auf der Straße verkaufte Crystal sei oft verunreinigt und mit gesundheitsschädlichen Mitteln gestreckt. „Zu uns kommen die Konsumenten oft erst, wenn sie größere Probleme bekommen“, sagt Lingemann.

Was ist Crystal Meth

Crystal Methist eine synthetische Droge, die erstmals 1893 von einem japanischen Chemiker hergestellt worden ist. In Deutschland lief die Produktion von Methylamphetamin, so der Name der chemischen Verbindung, 1937 an. Während des Zweiten Weltkrieg teilte die Wehrmacht die Droge unter anderem an Panzerfahrer und Flieger aus, damit diese länger fit blieben. Die Bundeswehr lagerte den Stoff bis in den 70er-Jahre für den Ernstfall ein. In der Nationalen Volksarmee war das Aufputschmittel Piloten noch 1988 in Notfällen zugänglich.

Crystal macht schnell abhängig. Der Konsum hat fatale körperliche und geistige Auswirkungen. Abhängige magern ab. Die Droge zerfrisst die Schleimhäute. Die Zähne fallen aus. Die Nutzer verlieren den Antrieb. Die Persönlichkeit verändert sich. Es kommt zu Psychosen und Verfolgungswahn.

Der Aktikel wurde aktualisiert

Von Michael Caspar

Die Lauseberger Big Band hat im Rahmen der 9. Rhumspringer Quellenkonzerte mit ihrer Titelauswahl viele Füße zum Wippen gebracht. Der Kulturausschuss zeigte sich mit der Veranstaltung äußerst zufrieden.

21.07.2019

Das 6. Storchenfest in Obernfeld hat viele Neugierige auf die „Storchenwiese“ ins Eichsfeld gelockt. Der Weißstorchbeauftragte der Region, Georg Fiedler gab dabei einen interessanten Überblick in den Bestand des Landkreises Göttingen.

21.07.2019

Christopher Marth kochte schon im Louis C. Jacob in Hamburg, bei Johann Lafer, Frank Buchholz und im Göttinger Planea. Jetzt hat er in Nesselröden eine Kochschule eröffnet.

20.07.2019