Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Damals, als Heiligenstadt noch Zuenchem hieß
Die Region Duderstadt Damals, als Heiligenstadt noch Zuenchem hieß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 15.09.2011
Mit Künstleraugen gesehen: Wallfahrtsort Etzelsbach mit Gnadenbild, gemalt von Hugo Weißer um 1840. Quelle: Repro Oestenkaer
Anzeige
Eichsfeld

So beschäftigt sich Gerhard Müller in seinem Beitrag „Die Päpste und das Eichsfeld“ ausführlich mit den vielfältigen Kontakten, die Eichsfelder über Jahrhunderte hinweg zum Heiligen Stuhl in Rom aufgebaut haben. Thomas Seligen beispielsweise, später Rektor der Erfurter Universität, war im 16. Jahrhundert Offizier im päpstlichen Heer.

Zu nennen ist auch der gebürtige Duderstädter Ludwig Philipp Behlen, Weihbischof von Mainz, der im Auftrag des Kurfürsten und Weihbischofs von Mainz mit Papst Benedikt XIV. Verhandlungen führte. Schließlich besuchte der Orgelvirtuose Josef Maria Hohmeyer Papst Gregor VXI., dem er unter anderem ein neu zusammengestelltes Choralbuch für das Eichsfeld vorstellte.

Anzeige

Zwei ehemalige Heiligenstädter Kapläne wurden Bischöfe und später von Papst Johannes Paul II. zu Kardinälen ernannt: Joachim Kardinal Meißner und Georg Kardinal Sterzinsky. Sie zählten zu den stimmberechtigten Teilnehmern des Konklaves in Rom, auf dem Papst Benedikt XVI. gewählt wurde.

Ansonsten gibt es zahlreiche weitere Verbindungen aus dem Eichsfeld nach Rom, die vorwiegend Kirchenbauten, Klostergründungen und Wallfahrten betreffen. Wie eng diese Region mit der katholischen Kirche verbunden ist, so unterstreicht Müller in seinem Beitrag, zeige allein die Tatsache, dass die Überführung der Reliquien der Heiligen Sergius und Baccus, beziehungsweise des Heiligen Aureus und Justinus (der Heiligenstädter Stadtpatrone), der Anlass für die Namensänderung der Stadt von Zuenchem in Heiligenstadt war.

Weitere Themen rund um den Papstbesuch betreffen in der neuen Heimatzeitschrift folgende Berichte: Eztelsbach im Lichte der Ortsnamenforschung, Eine Wallfahrt nach Etzelsbach, Sonderstempel anlässlich des Papstbesuches, Die Vogelwelt an der Etzelsbachkapelle und Der Wallfahrtsort Etzelsbach mit Künstleraugen gesehen. Ergänzt wird die neue Ausgabe des Heimatheftes durch die vertrauten Rubriken wie Das historische Eichsfeldfoto, Personalien, Aus den Vereinen und anderes mehr.

Das Septemberheft der Eichsfelder Heimatzeitschrift ist beim Mecke-Verlag in Duderstadt erhältlich und kann dort auch unter Telefon 07727/981922 oder über E-Mail unter verlag@meckedruck.de bestellt werden.

Von Sebastian Rübbert