Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Deutsch-polnisches Kulturfestival in der Eichsfeldhalle
Die Region Duderstadt Deutsch-polnisches Kulturfestival in der Eichsfeldhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 15.09.2013
„Gemeinsam sind wir stark“: Die Pantomimen-Einlage der Werkstatt-Gruppe aus Pila unterstreicht das Zusammengehörigkeitsgefühl der Festival-Teilnehmer. Quelle: Walliser
Anzeige
Duderstadt

Menschen mit und ohne Behinderung aus 18 Werkstätten in Polen und Niedersachsen präsentierten ihre in der vergangenen Kulturwoche im Duderstädter Jugendhaus einstudierten Resultate.

Nach der Eröffnung des Festprogramms durch den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Großpolen Tadeusz Synoracki und den Vorsitzenden der LAG Niedersachsen Detlef Springmann konnten die Gäste in der gut gefüllten Eichsfeldhalle ein Pantomimestück unter dem Titel „Gemeinsam sind wir stark“ als Auftakt erleben.

Anzeige

Anschließend sang der Chor TonArt. Unter ihren Titeln war unter anderem „Mein kleiner grüner Kaktus“, was unter den Zuschauern die Frage aufwarf, „was heißt Kaktus eigentlich auf polnisch?“ Diese war allerdings schnell beantwortet, als die polnischen Gäste fast unisono „Kaktus“ riefen.

Das Publikum bestens zu unterhalten

Während des Auftritts des Chores fielen quasi wie von Zauberhand die Buchstaben U und L des Schriftzuges Musik- und Kulturfestival 2013, der an der Wand in großen Lettern angebracht war, zu Boden. So mancher könnte das U für „Unterhaltung“ und das L für „Liebe zur Musik“ interpretiert haben, die bei den acht Chormitgliedern auf der Bühne deutlich zu spüren war.

Zwischen den Auftritten musste umgebaut werden. Moderator Heiner Hunke und Dolmetscher Wojtek Arciszewski wussten das Publikum in diesen Pausen bestens zu unterhalten.

So fragte sich Hunke, wie sich ein Dolmetschers wohl erst so viel merken und dies dann auch korrekt übersetzen könne. Arciszewski antwortete trocken: „Da gibt es ein schönes deutsches Sprichwort: Übung macht den Meister“ und erntete dafür Applaus und Gelächter.

Freude über die deutsch-polnische Partnerschaft

Zum Mitklatschen animiert wurde das Publikum auch beim Elektrischen Tango der Tanzgruppe aus Polen. Im Anschluss daran präsentierte eine Gruppe der Lebenshilfe Celle Geschichten von Heinz Erhardt in Musik und Theaterspiel. Das bunte Programm mit Trommelaufführungen, polnischen Volkstänzen, Kabarett und Gesang bot Unterhaltung für Groß und Klein.

Schon beim Empfang im Foyer der Eichsfeldhalle betonte Springmann, gefeiert werde die Begegnung. Er freue sich einfach über die deutsch-polnische Partnerschaft. Bernd Reuter als Landrat des Landkreises Göttingen rief dazu auf, „die Barrieren in den Köpfen zu überwinden und gemeinsam an einem Strang zu ziehen“.

„Herzen verändern“

Die Abteilungsleiterin im Niedersächsischen Sozialministerium, Claudia Schröder, überbrachte Grüße der Sozialministerin Cornelia Rundt. „Wir müssen das Bewusstsein für Inklusion schärfen“, appellierte sie.

Abschließend dankte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) den Partnern der Lebenshilfe und der Harz-Weser-Werkstätten, die „unterwegs sind, um Herzen zu verändern“. Den Festivalcharakter unterstrichen Stände in und um die Eichsfeldhalle.

Von Helena Gries