Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Die Welt ein bisschen besser zurücklassen“
Die Region Duderstadt „Die Welt ein bisschen besser zurücklassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 16.08.2011
Klimaschutz kann auch Spaß machen: Sally Makofane (rechts) erklärt den Duderstädter Pfadfindern ein Spiel zum Thema.
Klimaschutz kann auch Spaß machen: Sally Makofane (rechts) erklärt den Duderstädter Pfadfindern ein Spiel zum Thema. Quelle: Blank
Anzeige
Duderstadt

Die Duderstädter Pfadfinder vom Stamm St. Cyriakus haben an der Jahresaktion „Our world, our challenge“ teilgenommen, die vom Bundesverband der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisiert wird. In diesem Jahr werden Projekte zum Thema „Klimawandel und erneuerbare Energien“ angeboten. „Da haben wir uns schon im letzten Jahr angemeldet, aber durch Fukushima hat das Thema dann nochmal einen neue Brisanz bekommen“, sagt Daniel Hoffmann von den Duderstädter Pfadfindern. Zum Treffen mit zwei deutschen und zwei südafrikanischen Klimabotschaftern werden in der Aula der St.-Ursula-Schule verschiedene Workshops angeboten, die den Recycling-Gedanken auf unterhaltsame Weise an junge Menschen heranbringen sollen. So werden Geldbeutel aus Tetrapacks, Bälle aus ausgedienten Fahrradschläuchen oder Schmuck aus Kronkorken hergestellt. An einem Laptop können sich die Besucher über verschiedene Energieformen – auch über Atomkraft – informieren, und Gipsmodelle zeigen, wie sich die Welt bei einem Temperaturanstieg von zwei bis sechs Grad Celsius in 20 Jahren verändern wird. Besonders die Schlauch-Bälle sind in vielen Varianten im Einsatz: beim Jonglieren oder auch als Spielfigur in einem Gesellschaftsspiel.

„In Afrika basteln viele Kinder ihr Spielzeug aus Dingen, die wir in Deutschland wegwerfen. Aber irgendwann haben wir keine Rohstoffe mehr, dann müssen auch wir alles recyceln“, sagt Carolin Wolters. Die Studentin war ein Jahr im Freiwilligendienst in Südafrika und hat die dortige Pfadfinderschaft bei Projekten oder in der Büroarbeit unterstützt. Nun ist sie ebenso wie die Studentin Christina Klüpfel und die beiden Südafrikaner Sally Makofane und Mduduzi Nqomane als Klimabotschafter deutschlandweit unterwegs. „Wir fahren überall dorthin, wo uns die Pfadfinderstämme eingeladen haben, von Hamburg bis Bayern“, erklärt Christina. Auch sie war als Pfadfinderin im Ausland, ist vor Kurzem aus Sevilla in Spanien zurückgekehrt. „Die Pfadfindergemeinschaft existiert weltweit. Wenn bei einem Treffen wie dem World-Scout-Jamboree 15 000 Leute zusammenkommen, weiß man, dass man nicht allein ist“, schildert sie ihre Erfahrung. Christina zitiert den Pfadfindergründer Robert Baden-Powell: „Versucht die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt.“ Pfadfinder zu sein, heiße ein Wertekonzept und eine Lebenseinstellung miteinander zu teilen.

Dass zum Pfadfinderdasein eine Wertschätzung der Natur gehöre, bestätigt die Duderstädter Pfadfinderin Henriette Kellner. „Es ist auch Aufgabe der Gruppenleiter, diesen Gedanken schon an die Wölflinge heranzubringen.“ Und Carolin ergänzt: „Das Thema Klimaschutz ist in seiner Vielfalt manchmal schwer zu fassen. Aber Recycling ist ein erster Schritt, den jeder für sich gehen kann. Das wollen wir hier mit den Workshops zeigen.“ Außerdem könne jeder Besucher afrikanische Kinder und Jugendliche in ihrer Mitgliedschaft bei den Pfadfindern unterstützen, erklärt Christina. „Ein Eis – ein Jahr“ laute das Motto der Sticker, die Mduduzi verkauft. Nicht mehr als ein Eis für einen Deutschen koste die Pfadfindermitgliedschaft für ein Jahr für ein afrikanisches Kind. „Die Verantwortung für den Klimaschutz tragen wir alle, die reichen Nationen ebenso wie Südafrika als eine vom Entwicklungsland zur Industrienation aufstrebende Gesellschaft“, sagt Carolin. Daher sei es auch wichtig, Kindern in aller Welt einen Zugang zum Umweltgedanken und zur Gemeinschaft zu ermöglichen. Sally bestätigt, das er an die Eltern mit seinen Informationen nicht heran käme, aber über die Pfadfinderschaft erreiche er die jungen Menschen. Der südafrikanische Pfadfinderverband Sasa ist neben dem Verein Nangu Thina, der Jugendprojekte mit europäischer und afrikanischer Beteiligung unterstützt, an der Jahresaktion beteiligt.
Weitere Infos zu den Duderstädter Pfadfindern gibt es bei dpsg-duderstadt.de

Von Claudia Nachtwey