Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Schon wieder: Zwei Tonnen Metall gestohlen
Die Region Duderstadt Schon wieder: Zwei Tonnen Metall gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 05.08.2019
Symbolfoto Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Duderstadt

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben Unbekannte einen Recyclingbetrieb in Duderstadt heimgesucht. Beute diesmal: Rund zwei Tonnen Kupfer und Messing im Wert von rund 11000 Euro.

Ein Mitarbeiter habe am Sonntagmittag die Einbruchsspuren auf dem Firmengelände bemerkt, berichtet Maria Schaper, Geschäftsführerin des Recyclingbetriebs Schneemann in Duderstadt. Die mutmaßlichen Täter hatten in der Nacht zu Sonntag ein Tor aufgebrochen und waren so auf das Betriebsgelände an der Schöneberger Straße gelangt. Dort verschafften sie sich gewaltsam Zugang zu einer Lagerhalle. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich um drei männliche Personen.

Gesamtschaden rund 11000 Euro

Aus dem Inneren der Halle stahlen die Einbrecher rund 1,5 Tonnen Millberry-Kupfer und etwa 500 Kilogramm Messing. Für den Abtransport dürfte ein Fahrzeug verwendet worden sein, so eine Polizeisprecherin. Die Ermittlungen dauern an. Um sachdienliche Hinweise an die Polizei Duderstadt unter Telefon 05527/9801-0 wird gebeten. Der Gesamtschaden wird auf etwa 11000 Euro geschätzt.

Dass ihr Unternehmen schon wieder Ziel von Metalldieben war, ärgert Schaper ganz besonders, denn bereits im Juni – ebenfalls an einem Wochenende – waren Unbekannte auf das Gelände an der Schöneberger Straße eingedrungen. Damals wie diesmal hatten es die Täter gezielt auf hochpreisiges Metall abgesehen. Beute im Juni: 3,5 Tonnen reinen Kupferschrott, der ebenfalls aus einer Lagerhalle gestohlen worden war.

Sicherheitsvorkehrungen erhöht

Nach dem Einbruch im Juni hatte das Unternehmen eigens die Sicherheitsvorkehrungen erhöht und zusätzlich zum zwei Meter hohen Zaun und den schweren Toren auch eine Videoüberwachung installiert. Schaper und denkt jetzt darüber nach, in puncto Sicherheit weiter nachzurüsten. Wie schon im Juni hätten es die Diebe ganz gezielt auf hochpreisiges Material abgesehen, sagt die Geschäftsführerin des Familienbetriebs.

Die Polizei hatte seinerzeit auch gemeldet, dass mehrere Täter beteiligt gewesen sein müssen und das tonnenschwere Diebesgut mutmaßlich mit einem Transportfahrzeug weggeschafft haben. Damals war in der selben Nacht auch von einem weiteren Kupferdiebstahl vom Betriebsgelände eines Baugeschäfts an der Ludwig-Erhard-Straße in Gieboldehausen berichtet worden. Dort wurden rund 150 Kilogramm Kupferkabelreste und etwa 100 Kilogramm Kupferdachrinne gestohlen. Außerdem war in der selben Nacht im Juni ein Einbruchsversuch auf ein Firmengelände im Duderstädter Gewerbegebiet Breiter Anger nach Polizeiangaben fehlgeschlagen.

Ermittlungen „in alle Richtungen“

Ob die Einbrüche vom Juni im Zusammenhang mit dem aktuellen Metalldiebstahl beim Duderstädter Recyclingbetrieb stehen, vermag die Polizei derzeit nicht zu sagen. „Es wird in alle Richtungen ermittelt“, heißt es. Weitere Metalldiebstähle in Südniedersachsen habe es in den vergangenen Monaten nicht gegeben. Für eine Serie gebe es derzeit keinen Anhaltspunkt, so die Polizeisprecherin weiter. Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt oder telefonisch unter 05527/94997-12.

Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt.de, telefonisch unter 05527/94997-12 oder über Facebook.

Der Aktikel wurde aktualisiert.

Von Britta Eichner-Ramm

Gewitter bringen oft in kurzer Zeit viel Niederschlag mit sich. Damit steigt die Gefahr, dass sich Ackerboden und Wasser ihren Weg suchen. Was sind die Folgen von Bodenerosion? Und sind immer die Landwirte schuld?

05.08.2019

Die Duderstädter wählen am 1. September einen neuen Bürgermeister. Vier Bewerber sind am Start. Jetzt haben sich die Grünen positioniert. Die WDB indes gibt keine Wahlempfehlung ab.

05.08.2019
Duderstadt 40. Volkswandertag Renshausen 200 Wanderer entdecken Renshausen

Zum 40. Volkswandertag fanden sich am Sonntag über 200 Wanderer in Renshausen zusammen. Sie legten wahlweise eine sechs oder zehn Kilometer lange Strecke zurück.

04.08.2019