Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Ärger um Parkplatz an der Feilenfabrik
Die Region Duderstadt Ärger um Parkplatz an der Feilenfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 28.11.2017
Hinweisschild zu den Parkbedingungen und Strafgebühren auf dem Parkplatz des Feilenfabrik-Geländes.
Hinweisschild zu den Parkbedingungen und Strafgebühren auf dem Parkplatz des Feilenfabrik-Geländes. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Duderstadt

Viele haben kein Verständnis dafür, dass man nun auch auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten nur begrenzte Zeit sowie nur mit Parkscheibe parken kann.

„Wer eine so kundenunfreundliche Parkplatzregelung hat, muss sich nicht wundern, wenn die Kunden nicht mehr kommen“, schreibt Facebook-Nutzer Sven Faulhaber. „Wo kommen wir hin, wenn Supermärkte ihre eigenen Verkehrsschilder drücken und dann noch Knöllchen verteilen?“, ist User Thomas Kewitz ähnlicher Meinung.

Rechtlich in Ordnung

Rechtlich sei diese Regelung so in Ordnung, teilt Gerald Werner, Fachbereichsleiter des Bereichs Finanzen, Wirtschaft, Bürgerservice bei der Stadt Duderstadt, mit. „Bei der Parkflächenbewirtschaftung kann der Inhaber Spielregeln für die Parkplatznutzung aufstellen, diese kontrollieren und auch sanktionieren“, sagt er. Das laufe privat ab und auch die Geldstrafen gingen dann an den Inhaber, nicht an die Stadt, wie es bei öffentlichen Parkplätzen der Fall sei.

Viele der Nutzer sehen aber auch kein Problem in der Regelung – schließlich kostet das Parken auf dem privaten Parkplatz auf dem Feilenfabrik-Gelände eineinhalb Stunden lang nichts, wenn man eine Parkscheibe in das Auto legt. So schreibt Benedikt Schum: „Das ist zwar sicherlich ärgerlich, aber da ist die gute Dame selber Schuld. Wenn da steht, dass eine Parkscheibe benötigt wird, dann wird auch eine benötigt.“ Ähnlich sieht das Userin Kat Zi: „Ich verstehe nicht, was so schwer daran ist, einfach eine Parkscheibe hinter die Scheibe zu legen! [...] Wenn man das macht, wird man auch nicht ’abgezockt’“. Rittmeier hatte die Geldstrafe in Höhe von 19,90 Euro – die ihr aus Kulanzgründen erlassen wurde, als sie einen Einkaufsbon vorwies – als „Abzocke“ bezeichnet.

Ausreichende Ausschilderung?

Einige der User weisen darauf hin, dass die Ausschilderung für diese Regelung (s. Foto) definitiv ausreichend sei. So schreibt Dietmar Liebelt: „Da stehen doch riesengroße Hinweisschilder und auch im Eingangsbereich des Elektronikmarktes wird noch einmal auf das Verwenden der Parkscheibe hingewiesen.“ Auch Werner von der Stadt Duderstadt hält eine akurate Ausschilderung für wichtig. „Es ist natürlich unglücklich, wenn die Regelung nicht einheitlich ist“, sagt er. Wenn also wie auf dem Feilenfabrik-Gelände nicht für jede Parkfläche vor jedem Geschäft dieselbe Regelung gelte.

Auch dass ein Grund hinter dieser Regelung steckt, wie sie auch auf anderen Privatparkplätzen vor Supermärkten vorzufinden ist, verstehen einige Facebook-Nutzer. „[Ich] habe schon mehrere Berichte gesehen aus anderen Städten, weil man leider nicht anders Herr wird über Dauerparkerei“, schreibt Anja Fasshauer. Werner von der Stadt Duderstadt sagt, dass ihm in Duderstadt keine anderen Privat-Parkplätze vor Einkaufsmärkten mit solch einer Regelung bekannt seien . „Aber die Stadt überprüft das nicht“, sagt er weiter. Schließlich gehe es um private Flächen.

Gegen Dauerparker

Das Argument mit den Dauerparkern nennt auch Sabine Klaas, Pressesprecherin der Firma „Fair parken“, als Grund. Die Firma übernimmt im Auftrag des Besitzers dieses Areals auf dem Feilenfabrik-Gelände die Parkraumüberwachung. Parkzeitbegrenzungen sollten wie anderenorts dazu beitragen, dass Flächen nicht von „Langzeitparkern und Fremdparkern“ zugestellt werden und Kunden zu anderen Läden fahren, an denen es keine Parkplatzprobleme gebe.

Von Hannah Scheiwe