Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Dorferneuerung Wollbrandshausen: Vorbau soll Gemeinschaftshaus aufwerten
Die Region Duderstadt Dorferneuerung Wollbrandshausen: Vorbau soll Gemeinschaftshaus aufwerten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 16.09.2014
Von Kuno Mahnkopf
Freut sich auf die Umgestaltung: Bürgermeisterin Bodmann. Quelle: Richter
Anzeige
Wollbrandshausen

Ebenso verwinkelt wie der Gebäudekomplex am Ortseingang aus Richtung Seeburg, der auch Gemeindeverwaltung, Feuerwehr und Schützenhaus beherbergt, ist die Pergola vor dem Eingangsbereich. Die von rostigen Schrauben zusammengehaltene und größtenteils marode Holzpergola soll durch einen transparenten Vorbau aus Metallständern, Stahlseilen und Glas ersetzt werden.

Möglich wird das mit rund 38 000 Euro veranschlagte Projekt durch das bis 2016 laufende Dorferneuerungsprogramm, in das Wollbrandshausen aufgenommen wurde. Nach dem Bewilligungsbescheid über 15 000 Euro Landeszuschuss hat die Gemeinde jetzt die Maurer- und Metallarbeiten ausgeschrieben und erwartet in Kürze die Baugenehmigung.

Anzeige

Die Unterlagen liegen derzeit noch beim Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Göttingen. Heike Bodmann (SPD), Bürgermeisterin des 630-Seelen-Dorfes, freut sich schon auf die optische Aufwertung des Dorfgemeinschaftshauses, verbunden mit Schutz vor Schnee und Regen im Eingangsbereich.

Architekt Markus Otto hat die Konstruktion entworfen, die Arbeiten sollen noch im Herbst beginnen. Im privaten Bereich habe es im Zuge der Dorferneuerung bereits etliche Zuschussanträge von Hauseigentümern gegeben, sagt Bodmann. Die meisten Anträge hätten sich auf die Sanierung von Fachwerkfassaden bezogen und seien bereits umgesetzt worden.

Zurückhaltend äußert sich die Bürgermeisterin der finanziell klammen Gemeinde zu weiteren öffentlichen Planungen im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms. Als nächster Schritt solle der Ausbau der Parkplätze im Bereich des Blockheizkraftwerkes der Bioenergieanlage Wollbrandshausen-Krebeck auf den Weg gebracht werden, sagt Bodmann. Das komme sowohl den Besuchern des Seniorenheims als auch des Friedhofs zugute. Zumindest angedacht sei zudem, die Ortseingänge optisch zu verengen und durch Straßenaufpflasterungen zur Verkehrsberuhigung beizutragen.