Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstadt: Bald Neubau am Bahnhof?
Die Region Duderstadt Duderstadt: Bald Neubau am Bahnhof?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 11.09.2013
Von Ulrich Lottmann
„Idealkonstellation“: Anstelle des Kornhaus-Gebäudes (M.) soll ein Neubau entstehen, günstig gelegen zwischen Industriestraße (r.) und Kinderarztpraxis im alten Bahnhof (l.). Quelle: Thiele
Anzeige
Duderstadt

„Wir rechnen mit einer Genehmigung“, sagt Folkert Groeneveld, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank, und kündigt die Eröffnung von Apotheke und Drogerie im ersten Halbjahr 2014 an.

Die VR-Bank ist seit der Fusion mit dem Kornhaus Duderstadt Eigentümerin des am früheren Bahnhof gelegenen Geländes. Sie will das vormalige Kornhaus-Verwaltungsgebäude abreißen und durch einen Neubau ersetzen.

Anzeige

Einziehen will der Duderstädter Apotheker Adrian Knoch und auf rund 200 Quadratmetern eine Discount-Apotheke (nach dem Konzept der Easy-Apotheke) eröffnen. Interesse an der übrigen Fläche, rund 680 Quadratmeter, bekundete bereits die Drogeriekette „dm-drogerie markt“.

Den Bauantrag reichte die VR-Bank im März bei der Stadtverwaltung ein. Diese forderte daraufhin das Gutachten zur Verträglichkeit der Apotheken- und Drogerieansiedlung in Duderstadt an. Erstellt wurde es von der Lübecker Beratungsgesellschaft Cima, die bereits das Einzelhandelsentwicklungskonzept für Duderstadt fertigte.

Regionale Firmen berücksichtigen

Die Forderung eines solchen Verträglichkeitsgutachtens sei nicht ungewöhnlich, sagt Groeneveld. Die Cima empfehle der Stadt die Realisierung der Ansiedlungspläne, zitiert er das Ergebnis. „Wir haben alles geliefert, was gefordert war. Ich wüsste nicht, was einer Genehmigung noch entgegensteht“, erklärt nun Groeneveld.

Die VR-Bank werde ihre Planungen vorantreiben und die Ausschreibungslisten vorbereiten. „Wir wollen, dass regionale Firmen berücksichtigt werden, das ist ganz klar“, betont er. Auch Knoch bereitet sich weiter vor. „Sobald die Genehmigung da ist, kann ich mit der Personalsuche beginnen“, kündigt er die Einstellung von bis zu sieben Mitarbeitern an.

Eine Beeinträchtigung der sechs Innenstadt-Apotheken, darunter Knochs eigene Turm-Apotheke, sieht er nicht. „Ich habe nie befürchtet, dass ich mir selbst oder der Innenstadt schade“, sagt er mit Blick auf den politischen Widerstand gegen die Ansiedlungspläne.

Erreichbarkeit ist ideal für Familien

Mit Verweis auf die übrigen Apotheken sprach sich der Stadtrat mehrfach gegen die Eröffnung von Apotheke und Drogerie im Areal Bahnhof aus. Groeneveld sieht dennoch weder formale noch rechtliche Hindernisse für eine Genehmigung des Bauantrags.

Ihr Festhalten an den Ansiedlungsplänen entgegen der Mehrheitsmeinung im Stadtrat begründen Groeneveld und Knoch mit der Lage des Standorts. Sie verweisen auf die im alten Bahnhof eingerichtete Kinderarztpraxis, günstige Verkehrsanbindung und vorhandene Parkflächen. „Die Erreichbarkeit ist ideal für Familien mit Kindern, Kranke und Pendler“, sagt Knoch.

Groeneveld erinnert zudem an das Versprechen der VR-Bank, nach einer Fusion mit dem Kornhaus das Gelände im Areal Bahnhof weiter zu entwickeln. „Wir haben eins und eins zusammengezählt. Das ist eine Idealkonstellation“, sagt er zu den gemeinsamen Plänen mit Knoch. Beide sind nun „ganz optimistisch“, diese Anfang 2014 realisieren zu können.