Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Duderstadt“: Buch von Fotograf Götz Diergarten wird zur Schnitzeljagd
Die Region Duderstadt „Duderstadt“: Buch von Fotograf Götz Diergarten wird zur Schnitzeljagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 12.08.2013
Steinstraße 2 Quelle: Blank
Anzeige
Duderstadt

Scharrenstraße 2
Das Gebäude stammt aus der Barockzeit. Ausnahmsweise hat sich der Fotograf hier einmal nicht mit Detailaufnahmen der Tür oder des Fachwerks beschäftigt, sondern mit dem bunten Schnitzereien darüber.

Apothekenstraße 7
Es ist schon keine Überraschung mehr. Nicht den prächtigen Fächerrosetten über den Schaufenstern oder dem skurrilen herunterhängenden Werbe-Computer rechts neben der Tür hat sich Diegarten gewidmet, sondern einem Ausschnitt der gelben tragenden Balken zwischen den Fenstern.

Die Bilder zieren den Tagungsraum des Löwen. Was man aber aus dem Buchtext von Maria Hauff lernt: Diese Rosetten schmücken beinahe alle Häuser in Duderstadt, die zwischen 1500 und 1600 errichtet wurden. Die Straße hieß zunächst nach den hier wohnenen Ratsherren Herrengasse, wurde dann nach der ältesten Apotheke  der Stadt umbenannt, die 1573 die in der Nummer 4 entstand.

Steinstraße 1
Ein eher unscheinbares Haus, entstanden in der Frührenaissance um 1580. Gefallen hat dem Fotografen die schmale blau verzierte Strebe an der Eingangstür mit dem Schild „Einfahrt freilassen“. Das passt, wie man in den Rundgängen mit Diergartens Kunstbuch lernt, zu seinen eigenen Aussagen: „In all meinen Arbeiten steht das Besondere im Banalen im Vordergrund“.

Steinstraße 2
Um so auffallender das Eckhaus gegenüber, bekannt als Wankesches Haus. An dieser Prachtfassade aus dem Barock (1697) kam auch der Künstler Diergarten mit seinem  Hang zum Schlichten nicht vorbei. Ein anderer Künstler hat hier 22 ausdrucksvolle Köpfe für ein einziges Haus geschnitzt. Darunter den „Breilecker“ und den „Neidkopf“ (mit der längsten Zunge Duderstadts). Die Fotografien der markanten Gesichter sind im Eingangsbereich des Hotels zum Löwen sowie im Flur des zweiten Stocks zu bewundern. Alle!

Steinstraße 6
Nun stehen wir vor einem gotischen Bürgerhaus (mit Braurecht), gebaut um 1550. Gotische Häuser gibt es in Duderstadt, so hat es Maria Hauff herausgefunden, nur noch 16. Hier stehen gleich drei nebeneinander. Die Nummer 10 ist zwar verputzt, aber dennoch eindeutig als spätmittelalterlicher Ständerbau zu erkennen.

(Gleich um die Ecke entdeckt man am Eingang der Steintorstraße noch eines dieser ältesten Bürgerhäuser.) Beim Haus Nummer 6 aber fällt sofort die Tür mit den herausstehenden blauen Verzierungen ins Auge. Ohne ins Buch zu schauen, ist dem Flaneur auf den Spuren Diergartens inzwischen klar: Das sind seine klassischen Motive.

Nächste Folge: Ein Gang durch die Steintorstraße.

In seinem Buch „Duderstadt“ unternimmt der international bekannte Fotograf Götz Diergarten einen Spaziergang durch Duderstadt: mit Detailaufnahmen von 50 Fachwerkhäusern, die alle das Hotel zum Löwen schmücken.