Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstadt richtet auf eigene Kosten Zebrastreifen am Ebertring ein
Die Region Duderstadt Duderstadt richtet auf eigene Kosten Zebrastreifen am Ebertring ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 29.10.2013
Von Heinz Hobrecht
Fertiggestellt: Fußgängerüberweg am Ebertring Höhe Eichendorffweg.  Eine neue Treppe führt hinauf zum Wall. Quelle: Lüder
Anzeige
Duderstadt

Mit dem Einrichten der Überquerungshilfe am Ring und dem Abschluss der Markierungsarbeiten am Neutorkreisel ist ein längeres Kapitel Verkehrsgeschichte in Duderstadt abgeschlossen worden. „Endlich“, sagt Annelore von Hof, Leiterin des Fachbereichs Recht und Bürgerservice.

Die Arbeiten am nördlichen Stadtring einschließlich Sanierung des Kreisels am Neutor hatten sich erheblich in die Länge gezogen und mussten wegen des Tags der Niedersachsen im Sommer 2012 sogar unterbrochen werden. In den vergangenen Wochen waren am Kreisel mangels Markierungen Warnbaken aufgestellt worden, um Fußgängern das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen.

Anzeige

Immer wieder seien Bürger in jüngster Zeit auf die Stadt zugekommen und hätten sich beschwert, so die Fachbereichsleiterin. Die Stadt sei jedoch nicht Auftraggeber der Arbeiten am Kreisel gewesen, die sich unter anderem wegen des Wetters und einem Bauleiter-Wechsel der ausführenden Baufirma verzögert hätten.

In Eigeninitiative eine Querungshilfe

„Mit dem neuen Fußgängerüberweg am Ebertring wollten  wir als Stadt bewusst ein Zeichen setzen“, berichtet von Hof. Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) habe immer wieder betont, dass den Verantwortlichen der Stadt die Verkehrssicherheit der jüngsten Einwohner am Herzen liege und dem Wunsch von Anwohnern zugestimmt, einen Zebrastreifen einrichten zu lassen.

Da das Landesamt für Straßenbau und Verkehr als Straßenbaulasträger an dieser Stelle des Ebertrings  jedoch keinen Gefahrenpunkt ausgemacht habe, sei die Stadt – unterstützt vom Ortsrat – aktiv  geworden und habe in Eigeninitiative eine Querungshilfe installieren lassen. 9800 Euro habe die Stadt aus eigenen Mitteln am Eichendorffweg investiert.

Anwohner des Bereichs Ebertring hatten das Thema Verkehrssicherheit forciert. Unter anderem waren 250 Unterschriften an die Stadt überreicht worden.  Eine zunächst geplante Querungshilfe mit einer Verkehrsinsel in der Mitte der Fahrbahn war aufgrund der geringen Fahrbahnbreite nicht umsetzbar.