Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Bürgermeister Nolte übergibt Scheck an gemeinnützige Einrichtungen
Die Region Duderstadt Bürgermeister Nolte übergibt Scheck an gemeinnützige Einrichtungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 21.06.2017
Von Rüdiger Franke
Christoph Neumann (von links), Manfred Thiele, Sigrid Jacobi, Johannes Ludwig Dornieden, Wolfgang Nolte, Karl Nolte, Talvan von Rauchfuß Quelle: rf
Anzeige
Duderstadt

Als mögliche Spendenempfänger hat der Bürgermeister seinen Gästen die Bürgerstiftung Duderstadt, die Kolping-Ferienstätte Pferdeberg, die Gemeinde St. Cyriakus, die Lebenshilfe Eichsfeld und die Heinz-Sielmann-Stiftung genannt. „Ich freue mich, dass alle Einrichtungen Beträge in vierstelliger Höhe erhalten werden“, so Nolte.

Geld für gemeinnützige Einrichtungen

„Alle können das Geld super gebrauchen“, sagte Nolte. So werde Talvan von Rauchfuß, Geschäftsführer im Ferienparadies, noch in diesem Jahr den Spatenstich für eine Erweiterung vornehmen. Die Sielmannstiftung, vertreten von Christoph Neumann, Leiter des Naturerlebniszentrums Gut Herbigshagen, investiere gerade im siebenstelligen Bereich. Die Lebenshilfe habe sich gut entwickelt. Das Geld sei bestimmt für Menschen, die besondere Förderung und Begleitung benötigten. Wie der Vorsitzende Manfred Thiele erläuterte, sollen die Belange von Blinden und Hörgeschädigten mehr in die Arbeit eingebunden werden. Die Kirchengemeinde St. Cyriakus vertrat Johannes Ludwig Dornieden. Das Geld soll in den Bau des neuen Pfarrgemeindezentrums in Tiftlingerode, dem Heimatort Noltes fließen. Und für die Bürgerstiftung war Sigrid Jacobi zugegen. Hier werde das Geld zur Hälfte auf das Stammkapital und aktuelle Projekte aufgeteilt.

Anzeige

Anerkennung für Noltes Arbeit

Jacobi bedankte sich stellvertretend für alle Beteiligten bei Nolte, dass er das Geld für gemeinnützige Zwecke erbeten habe. „Sie hätten sich ja auch eine Schiffsreise schenken lassen können“, sagte sie. „Dass sie soviel zusammenbekommen haben, hätte ich nicht erwartet.“ Die Summe sei aber als Anerkennung für seine Arbeit zu sehen.