Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstädter Polizei prüft Sicherheit von Kindern im Auto der Eltern
Die Region Duderstadt Duderstädter Polizei prüft Sicherheit von Kindern im Auto der Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 10.04.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Duderstadt

Seit Beginn der Woche kontrollierte der Sachbearbeiter Prävention des Polizeikommissariats Duderstadt, Dierk Falkenhagen, täglich in den Morgenstunden Fahrer, die im Bereich von Kindergärten unterwegs waren. Insgesamt 65 Fahrzeuge habe er seit Montag angehalten, berichtet der Verkehrssicherheitsexperte.

99 Kinder hätten sich in den Autos befunden. Sechsmal wurden Verstöße registriert. Auffällig dabei sei gewesen, dass alle Fehlverhalten – mit einer Ausnahme – im Stadtgebiet Duderstadt verzeichnet wurden. Eine Erklärung dafür hat Falkenhagen nicht. Es könne sich um einen Zufall handeln, dennoch sei ein „markanter Unterschied“ feststellbar.

Anzeige

Allein am Donnerstag wurden an der Leddergasse, der Straße, an der der Kindergarten St. Klaus liegt, 29 Fahrer gestoppt. In den Autos saßen 40 Kinder. Fünf Verstöße wurden registriert, wovon dreimal eine Verwarnung ausgesprochen wurde, weil die Kinder zwar in Kindersitzen, aber nicht ordnungsgemäß gesichert unterwegs waren.

Den Eltern wurde ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro abgenommen. Schlimmeres zeigte sich in zwei Fällen. Den Fahrern der Autos wurde die Weiterfahrt mit den Kindern untersagt, weil diese nicht im Kindersitz saßen oder gar unangeschnallt auf dem Beifahrersitz. „Die Eltern haben ihren Fehler eingesehen“, sagt Falkenhagen. Auch Passanten hätten geäußert, derartige Kontrollen zu begrüßen. „Zum Schutz der Schwächsten im Straßenverkehr.“

eb

Mehr zum Thema

Radaralarm in Niedersachsen: Erstmals in diesem Jahr macht die Polizei am 8. und 9. April landesweit Jagd auf Raser. Auch das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt sich an dem Blitzermarathon.

06.04.2014

Wie verhalte ich mich im Straßenverkehr so, dass ich weder mich noch andere in Gefahr bringe? Mit dieser Frage haben sich 54 Erstklässler der  örtlichen Grundschule und Kindergartenkinder  vier Tage lang im Familienzentrum St. Antonius in Gieboldehausen beschäftigt.

30.03.2014

Die Zahl der schweren Verkehrsunfälle im Untereichsfeld hat sich 2013 gegenüber dem Vorjahr nahezu halbiert – von 41 auf 22, die der dabei Schwerverletzten von 45 auf 26. Rechnet man die Leichtverletzten hinzu, gab es einen Rückgang der Unfälle mit Personenschäden um 18 Prozent von 166 auf 136.

Kuno Mahnkopf 26.03.2014