Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstädter Schüler im Umgang mit dem Internet stärken
Die Region Duderstadt Duderstädter Schüler im Umgang mit dem Internet stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 27.09.2013
Lernen mit lustigen Schafen: Schulstunde mit Falkenhagen. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Duderstadt

Was aber kann man tun, wenn man ein peinliches Bild von sich oder seinen Freunden im Internet findet? Falkenhagen gibt nützliche Tipps für den Fall der Fälle, aber auch zur Prävention. „Wenn das passiert, müsst ihr zu eurem Lehrer oder zu euren Eltern gehen“ erklärt Falkenhagen.

Um dem vorzubeugen sei es erst einmal wichtig, ein Bild nicht öffentlich zu machen, es gar nicht erst im Internet hochzuladen oder an jemand anderen weiterzugeben: „Bittet die Person, die das Foto von euch gemacht hat, es wieder zu löschen und überzeugt euch davon, dass es wirklich gelöscht ist“.

Anzeige

Auf die Frage, ob die Kinder schon etwas von Cyber-Mobbing gehört hätten, antworten viele mit „Ja“. Die Thematik sei nicht unbekannt, bei den Kindern laut Falkenhagen deshalb schon viel Kompetenz zum Thema Internet vorhanden. Außerdem bekomme jeder Schüler ein Informationsblatt für die Eltern.

„Besser als zwei Stunden Mathe am Morgen"

In Kooperation mit verschiedenen Schulen in Südniedersachsen setzt die Polizei seit zwei Jahren ein Projekt zur Prävention von Internetmobbing und zur Schulung von Medienkompetenz um. Ausgelegt ist es speziell für Schüler der 4. und 5. Klassen. „Die Kinder arbeiten gut mit“, berichtet Falkenhagen.

Filme und Bilder, die humorvoll und spielerisch auf die Gefahren des Internets eingehen, sollen den Schülern die Brisanz des Themas näher bringen und lockern die 90 Minuten Unterricht auf.

„Dierk Falkenhagen ist bei den Kindern bereits bekannt, sie freuen sich, wenn er vorbeikommt“, berichtet Anne-Kathrin Freckmann, Sozialpädagogin an der St.-Ursula-Schule und zuständig für präventive Projekte. „Und besser als zwei Stunden Mathe am Morgen ist es allemal“, sagt Schuldirektor Ingo Bickel schmunzelnd.

Von Helena Gries