Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstädter Seelsorge künftig ohne Augustinerpatres
Die Region Duderstadt Duderstädter Seelsorge künftig ohne Augustinerpatres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 28.06.2013
Von Ulrich Lottmann
Augustiner im Kloster Germershausen: Patres Rudolf Götz und Ulrich Miller, Bruder Franz Unterburger und Pater Benno Friedrich (von links).
Augustiner im Kloster Germershausen: Patres Rudolf Götz und Ulrich Miller, Bruder Franz Unterburger und Pater Benno Friedrich (von links). Quelle: Lüder
Anzeige
Germershausen

„Ab 1. März werden die Augustiner nicht mehr in der Seelsorge tätig sein“, bestätigt Pater Benno Friedrich, Prior des Augustinerklosters in Germershausen. „Wir haben einfach niemanden mehr“, begründet er den Schritt. Pater Rudolf Götz und Pater Pius Wegscheid, die die Pfarrei Germershausen betreuen, werden Ende Februar 2014 beziehungsweise bereits im Dezember versetzt.

Kirchenvorstand und Vorstand des Pfarrgemeinderates seien bereits informiert. An diesem Wochenende würden die Gläubigen der betroffenen Orte in den Gottesdiensten unterrichtet, kündigte Pater Rudolf am gestrigen Freitag gegenüber dem Tageblatt an.

„Es endet eine Tradition“, kommentierte Duderstadts Propst Bernd Galluschke den Schritt des Ordens. Formal betrachtet habe der Orden den Vertrag über die seelsorgerische Betreuung der Pfarrei wegen Personalmangels gekündigt. Tatsächlich besteht der Konvent der Augustiner künftig nur noch aus den Patres Benno (71) und Ulrich Miller (77) sowie Bruder Franz Unterburger (64), bleibt aber bestehen.

Wer als Seelsorger die Pfarrei Germershausen künftig betreut, steht noch nicht fest. Das Problem sei bekannt, sagte Petra Meschede, Sprecherin des Bistums Hildesheim: „Nach den Sommerferien werden wir in Gesprächen mit den verschiedenen Gremien vor Ort nach Lösungsmöglichkeiten suchen.“

Diese Suche wird durch weitere Umstände erschwert. Zum 1. November 2014 steht die Fusion der Pfarrei Germershausen mit der Pfarrgemeinde Seulingen an. Damit käme zwar ein Pfarrer in die – um weitere 1200 auf dann 3800 Katholiken vergrößerte – Pfarrgemeinde, aber auch das ist nicht sicher. Seulingens Seelsorger Jan Lacki wird ebenfalls versetzt, voraussichtlich im Herbst 2014. Es ist möglich, dass zwei Pfarrgemeinden ohne Seelsorger fusionieren.

Er gehe davon aus, dass die Stelle von Pfarrer Lacki wieder besetzt wird, sagte Propst Galluschke. Ob Seulingen oder Germershausen Pfarrort werde, sei noch nicht entschieden. Für die Pfarrei Germershausen und die acht Monate bis zur Fusion sieht er verschiedene Optionen. So könnten während dieser Zeit die Pfarrer der umliegenden Pfarrgemeinden Germershausen mit betreuen. „Es sei denn, das Bistum gräbt noch einen fitten Ruheständler aus“, nannte Galluschke eine weitere Option.