Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Warnung vor Betrugsmasche
Die Region Duderstadt Warnung vor Betrugsmasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.10.2018
Symbolfoto
Symbolfoto Quelle: DPA / Nicolas Armer
Anzeige
Duderstadt

Der Duderstädter Leiter des Fachdienstes Tourismus warnt die Eichsfelder vor einer bundesweiten Betrugsmasche, bei denen derzeit nicht nur Tourismusbetriebe geködert werden sollen.

Christian Zöpfgen vom Duderstädter Tourismus-Fachdienst ist der Meinung, dass auch die Menschen in der Region vor finanziellem Schaden bewahrt werden sollten. Zwar seien ihm noch keine Fälle bekannt, in denen Eichsfelder schon Opfer geworden seien, dennoch verweist er auf Mitteilung des Deutschen Tourismusverbandes, in der über eine „bundesweite Betrugsmasche der Datenauskunftszentrale DAZ“ informiert wird. Durch ein Schreiben der „DAZ“ werde der „unrichtige Eindruck“ vermittelt, „man müsse sich, um die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen, bei der DAZ erfassen lassen“.

Mit dem Schreiben der DAZ werde man zunächst aufgefordert, „den beigefügten Erhebungsbogen an die DAZ zurück zu reichen. Im Kleingedruckten wird dann beiläufig erklärt, dass für die Leistungen der DAZ Kosten in Höhe von jährlich 592,62 Euro entstehen. Die Vereinbarung hat dabei eine Laufzeit von drei Jahren.“ Wie der Deutsche Tourismusverband macht auch Zöpfgen klar: „Entgegen der Schilderungen der DAZ besteht keine Verpflichtung, eine Erfassung bei der DAZ durchzuführen.“ Vor einer Rücksendung des Formulars raten die Touristiker „dringend“ ab.

In dem Zusammenhang hat auch der Thüringer Datenschutzbeauftragte darauf hingewiesen, dass keine rechtliche Verpflichtung für eine Erfassung bei der DAZ bestehe. Zahlreiche Unternehmen, Kanzleien und Vereine hätten per Fax ein entsprechendes Schreiben der sogenannten „Datenschutzauskunftszentrale“ erhalten und um Rat gebeten. Der Rat: „Wer das Fax bereits unterschrieben und zurückgesendet hat, sollte seine Erklärung umgehend widerrufen.“

Von Britta Eichner-Ramm