Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Eine Hoffnung für 2013: Mehr Sonnenschein
Die Region Duderstadt Eine Hoffnung für 2013: Mehr Sonnenschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 28.12.2012
„Nur ein bisschen mehr Sommer“: Eichsfelder haben für 2013 sehr persönliche, aber auch allgemeine Wünsche.
„Nur ein bisschen mehr Sommer“: Eichsfelder haben für 2013 sehr persönliche, aber auch allgemeine Wünsche. Quelle: Weigel (DPA)
Anzeige
Duderstadt

Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, Silvester steht bevor. 2013 verspricht durch Landtags- und Bundestagwahlen politisch Spannung. Lokal und regional stehen beispielsweise durch den Zukunftsvertrag in Duderstadt oder die mögliche Fusion der drei südniedersächsischen Landkreise bedeutsame Entscheidungen an.

„Im neuen Jahr wünsche ich mir, dass ich einen Studienplatz finde und  einen tollen Urlaub erleben kann“, erläutert die 20-jährige Lisa Hampel aus Duderstadt. Silvester werde sie mit einigen Freunden kochen und eine schöne Zeit verbringen.

Franca Hiemisch plane Ähnliches, denn auch sie möchte Silvester mit Freunden verbringen und in Göttingen essen gehen. „Fürs nächste Jahr wünsche ich mir bessere Noten, sonst ist alles in Ordnung“, erklärt die 16-Jährige.

Peter und Gisela Hoolmans aus Duderstadt denken ebenfalls, dass alles so bleiben könne, wie es sei. „Ich wünsche mir nur ein bisschen mehr Sommer und Sonnenschein“, sagt der 60-Jährige lachend. Seine Frau wünsche sich außerdem, „dass in Duderstadt wieder mehr los ist.“ An Silvester wird es das Ehepaar ruhig angehen lassen und mit ein paar Freunden nette Stunden gestalten und kochen.

Wolfgang Rudolph aus Duderstadt hat Ähnliches im Sinn: „Den Jahreswechsel verbringen meine Frau und ich ganz besinnlich zu zweit. Es gibt traditionell Heringssalat, und wir lassen es uns gut gehen“, verrät der 70-jährige Duderstädter. Für das kommende Jahr habe er sich vorgenommen, sich ausgewogener zu ernähren und mit seiner Frau tolle Urlaubstage am Mittelmeer zu erleben, erläuterte er ferner.

L. Hampel, F. Hiemisch, P. und G. Hoolmans, W. Rudolph (von links).

Von Elisa von Hof