Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Eiskalte Wasserfreunde baden im Seeburger See
Die Region Duderstadt Eiskalte Wasserfreunde baden im Seeburger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 02.01.2011
Spektakulärer Start ins neue Jahr: Abgehärtete Schwimmer wagen sich am Neujahrstag in den eiskalten Seeburger See.
Spektakulärer Start ins neue Jahr: Abgehärtete Schwimmer wagen sich am Neujahrstag in den eiskalten Seeburger See. Quelle: Pförtner
Anzeige

Für die spektakuläre Aktion waren nach der langen Kälteperiode einige Vorarbeiten notwendig. Dirk Thiele und Sven Lenatz sägten ein Loch in das 20 Zentimeter dicke Eis.

Bevor nun die Neujahrshelden dem See die kalte Schulter zeigen konnten, präsentierte DLRG-Vorsitzender Dieter Arend einen Eisschlitten. Mit einem solchen Hilfsmittel, von dem jeweils eins in Seeburg und Bernshausen einsatzbereit ist, können ins Eis Eingebrochene gerettet werden. Verunglückte Personen werden auf einer Art „Luftmatratze de luxe“, die mit verschiedenen Fixiermöglichkeiten ausgestattet ist, ans Ufer gezogen, wie Arend erläuterte.

Viel Aufmerksamkeit fand bei den Zuschauern auch die Präsentation eines Kälteschutzanzuges. Er ermöglicht es Rettern, „eine enorm lange Zeit bei eisigen Temperaturen sowohl im Wasser zu agieren als auch außerhalb des Wassers zu sein“, verdeutlichte der Vorsitzende und ergänzte schmunzelnd: „Wenn man diesen Anzug an hat und ihn richtig zumacht, sieht man ein bisschen aus wie früher ein Astronaut auf dem Mond.“

Im Anschluss an die Präsentationen machten sich 33 Mutige von einem Zelt aus auf den Weg in den See. Einige sprangen mit Anlauf in das Gewässer. Besonders coole Akteure tauchten einige Male unter. Nach etwas mehr als einer Minute krabbelten die Teilnehmer aus dem See und verschwanden von viel wärmendem Beifall begleitet wieder im Zelt.

Die tapferen Wasserratten waren offenbar auf den Geschmack gekommen. Nach einer kurzen Pause im Zelt sprangen sie bei Lufttemperaturen von knapp über null Grad und bedecktem Himmel noch einmal in das Eisloch. An Land konnten sich die „Anschwimmer“ genau wie hungrige und durstige Zuschauer mit Bratwürsten und heißen Getränken stärken.

Von Axel Artmann