Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Eltern in Duderstadt: Babybonus soll Zeichen setzten
Die Region Duderstadt Eltern in Duderstadt: Babybonus soll Zeichen setzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:36 17.05.2013
Von Kuno Mahnkopf
Begrüßungskomitee in St. Martini: Die Mütter Andrea-Sarah Graul, Ramona Grobecker und Sara Dettenbach (v.l.) freuen sich über Gutscheine. Quelle: Thiele
Anzeige
Duderstadt

Für die Stadt zählt aber auch und vor allem die Geste. Die Mappe mit der Duderstadt-Kinder-Card, Elternbriefen und Flyern soll ein Zeichen für Kinderfreundlichkeit setzen und Eltern ermutigen.

Im Krankenhaus St. Martini überreichten Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und Standesbeamtin Ute Lenz jetzt die 1000. Begrüßungsmappe an Ramona und Markus Grobecker aus Gieboldehausen.

Anzeige

Ihre Tochter Rebekka, die mit einem Gewicht von 4240 Gramm und einer Größe von 54 Zentimetern in Station A 3 das Licht der Welt erblickte, ist allerdings nicht das 1000. Baby, das seit Einführung der Begrüßungsmappe vor fünf Jahren in St. Martini geboren wurde.

Das waren dann doch einige mehr.

Breite Pallette an Babyboni

Auswärtige Eltern in Duderstadt geborener Kinder kommen aber erst seit vergangenem Jahr in den Genuss der Vergünstigungen. Deshalb erhielten beim Übergabetermin auch die Mütter von Hanna Graul und Dara Dettenbach aus dem Obereichsfeld die 1001. und 1002. Mappe.

Ständig angewachsen ist die Zahl der Sponsoren. Anfangs beschränkte sich der postnatale Babybonus noch auf einen Gutschein der Bürgerstiftung für die Familienbildungsstätte.

Inzwischen reicht die Palette von freiem Eintritt beim Duderstädter Kultursommer über einen Jahresleseausweis der Stadtbücherei bis zu einer Familiensaisonkarte für das Freibad. Die Eichsfelder Kinos sind ebenso mit an Bord wie DLRG, Schauburg, Sparkasse und das Krankenhaus selbst mit einem Begrüßungsset.

Einer der größten Arbeitgeber

Die Hoffnung von Stationsleiterin Maria Wienert, wieder auf mehr als 400 Geburten in St. Martini zu kommen, hat sich im vergangenen Jahr zwar nicht erfüllt. Mit rund 350 Geburten hat sich die Zahl aber immerhin auf dem Vorjahresniveau stabilisiert.

„Wir wollen begleitend alles tun, dass das Krankenhaus mit seiner Geburtsabteilung hier erhalten bleibt“, betonte Nolte mit Blick auf die schwierige Situation der kleineren Kliniken im ländlichen Raum. Mit rund 350 Mitarbeitern gehört die St. Martini GmbH zu den größten Arbeitgebern in Duderstadt.

Das Krankenhaus, in dem jährlich mehr als 16 000 Patienten stationär und ambulant versorgt werden, verfügt über 132 Planbetten. Laut einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung können nur noch Kliniken mit mehr als 300 Betten oder Spezialisierung auf bestimmte Behandlungszweige sorgenfrei in die Zukunft blicken.

Anzeige