Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Erster Markttag im Ortszentrum von Gieboldehausen
Die Region Duderstadt Erster Markttag im Ortszentrum von Gieboldehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 10.04.2013
Von Heinz Hobrecht
Bild in der unteren Marktstraße: Eine mittelalterliche Szene erinnert an das Marktrecht der Fleckengemeinde Gieboldehausen.
Bild in der unteren Marktstraße: Eine mittelalterliche Szene erinnert an das Marktrecht der Fleckengemeinde Gieboldehausen. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Gieboldehausen

In der oberen Marktstraße, angrenzend an die Obertor- und Mittelstraße, werden in Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft neun Marktbeschicker ihre Stände aufbauen und saisonale und regionale Lebensmittel und Produkte anbieten. Flankiert von Fachwerkfassaden soll dies künftig in Gieboldehausen immer freitags von Frühjahr bis Herbst der Fall sein. Die Warenpalette reicht von Fisch, Käse, Back- und Wurstwaren über Obst und Gemüse bis zu Antipasti, Ölen, Brotaufstrichen, Gewürzen, Suppen und Soßen.

Am Eröffnungstag wird der Gieboldehäuser Senioren-Helferkreis die Besucher an einer Sekt- und Saftbar empfangen, berichtet Angelika Rohland, die maßgeblich an der Planung des Wochenmarkts beteiligt ist. Einstimmig habe sich der Gemeinderat für das Angebot des Markttages ausgesprochen, berichtet Fleckenbürgermeister Otmar Pfeifenbring (SPD). „Wir wollen den Ort beleben“, sagt der Ratsvorsitzende zum Start am morgigen Freitag.

„Persönlich freudig gestimmt“, sieht Wolfgang Junge, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Gieboldehausen, dem Wochenmarkttagen entgegen. „Da, wo gehandelt wird, herrscht Leben, und wo Leben ist, herrscht Zukunft“, erklärt Junge  und sieht das Wiederaufleben eines Markts im Ortskern der Fleckengemeinde als Symbol für Handel und Wandel: „Gieboldehausen ist neben der Stadt Duderstadt im Untereichsfeld der wichtigste Mittelpunkt“, sagt der Vorsitzende der Werbegemeinschaft und sieht den Markttag als Chance, auch neue Kunden von außerhalb zu gewinnen: „Alle Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft haben ihre Geschäfte geöffnet. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.“

Mit dem Marktangebot werde  Gieboldehausen auch der Bezeichnung Marktflecken wieder gerecht, sind sich Pfeifenbring und Junge einig. Im Jahre 1606 sei das Marktrecht erstmals urkundlich erwähnt worden, berichtet Ortsheimatpfleger Gerhard Rexhausen. Damals habe Kaiser Rudolph II. dem Ort das Recht gewährt, zweimal im Jahr einen Viehmarkt abzuhalten. Wann das Marktrecht eingeschlafen sei, verliere sich im Dunkel der Geschichte, so Rexhausen. Von einem Markt in der Nachkriegszeit sei ihm nichts bekannt.

Eine Tafel im Bereich der unteren Marktstraße erinnert an das Marktrecht der Fleckengemeinde Gieboldehausen. Im Jahr 1983 war das Bild mit einer mittelalterlichen Marktszene aufgestellt worden. Ein historisches Marktfest feierten damals die Gieboldehäuser.