Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Erster Storch landet in Seeburg
Die Region Duderstadt Erster Storch landet in Seeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 05.03.2012
Von Heinz Hobrecht
Im Flug: der erste Storch des Jahres am Montag bei Seeburg.
Im Flug: der erste Storch des Jahres am Montag bei Seeburg. Quelle: Blank
Anzeige
Seeburg

Auch Sabine Kurth freute sich, hielt den beringten Vogel mit ihrer Handykamera im Bild fest und meldete sich beim Tageblatt. Wenig später war auch Gudrun Heinemann aus Seeburg an der Strippe. „Der erste Storch ist wieder da.“ Inzwischen fliegen Störche wieder regelmäßig im Eichsfeld ein.

Der erste Storch des Jahres wurde am Montag in Seeburg gesichtet. Munter drehte der Vogel seine Runden - Tageblatt-Fotografin Iris Blank dokumentierte den Flug.

Seit den 90er-Jahren ziehen die Großvögel von Frühjahr bis in den späten August viele Blicke auf sich. In den ersten Jahren zunächst ausschließlich auf dem Schornstein der ehemaligen Molkerei in Gieboldehausen, betreut von „Storchenvater“ Hermann Nachtwey, in den vergangenen Jahren auch auf einem Nest auf der Scheune von Bauer Ludwig Pape in Seeburg sowie auf einem Horst an einer Feldscheune zwischen dem Seeanger und Ebergötzen.

Dort sah der Gieboldehäuser Friedel Bode am gestrigen Nachmittag um 16.50 Uhr den ersten Storch dieses Jahres im Eichsfeld und meldete sich begeistert in der Redaktion: „Ist doch schön, dass die Störche immer wieder zu uns kommen.“

Mehr zum Thema

„So etwas hab’ ich noch nicht erlebt.“ Selbst ältere Seeburger waren verblüfft, als jetzt zwei bis drei Dutzend Störche als Trupp in das Dorf einfielen, dort für begeisterte Aufregung und Griffe zur Kamera sorgten.

Kuno Mahnkopf 24.08.2011

Nur drei von acht Jungstörchen in Seeburg und am Seeanger haben die Trockenperiode im Frühjahr überstanden. Jetzt ist auch noch einer der beiden überlebenden Seeanger-Jungstörche bei einem Erkundungsflug im Leinepolder bei Stöckheim an einer Stromleitung oder einem Strommasten verschmort. Den Tod des in Seeburg beringten Weißstorchs bestätigt Bernd-Jürgen Schulz, der sich um die Störche im Raum Einbeck kümmert.

18.08.2011

Das Tragen eines Ringes gilt in vielen Teilen der Welt als Zeichen der Treue unter Ehepartnern. Zumindest verhält sich das so, wenn von Menschen die Rede ist. Unter Störchen ist die Treue zu einem Nistplatz meist größer als die zum Partner. Trotzdem sind viele Störche Ringträger. Grund für die nummerierten Accessoires an den Storchenbeinen sind Naturschützer und Tierbeobachter, wie zum Beispiel der ehrenamtliche Weißstorchbetreuer Georg Fiedler, der die Zugbewegungen der Vögel genau analysiert.

22.06.2010