Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Explosion zerstört Wohnhaus in Gieboldehausen
Die Region Duderstadt Explosion zerstört Wohnhaus in Gieboldehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 20.10.2013
Von Heinz Hobrecht
Folge der Druckwelle: In der Rückwand klafft ein riesiges Loch. Quelle: Hobrecht
Anzeige
Gieboldehausen

Der 47-jährige Hausbewohner, der sich zum Zeitpunkt der Explosion gegen 20.10 Uhr im hinteren Gebäudeteil aufhielt, hat nach Angaben der Polizei eine leichte Rauchverletzung erlitten und befindet noch im Klinikum in Göttingen. Dort sollte er nach Angaben der Polizeidirektion am gestrigen Freitag im Laufe des Nachmittags von der Polizei befragt werden.

Ersten Erkenntnissen zufolge wird eine Gasflasche als Explosionsursache angenommen. Der genaue Ablauf des Geschehens sei aber noch unklar, berichtet Pressesprecherin Jasmin Kaatz. Hinweise auf ein Fremdverschulden hätten sich bislang nicht ergeben. Weitere wichtige Informationen erhofften sich die Ermittler von der Befragung des Mannes, der allein in der Wohnung lebt.

Anzeige

Das erheblich beschädigte Hinterhaus wurde noch am Donnerstagabend von der Kripo für die weiteren Ermittlungen beschlagnahmt. Der Anbau, der von der Straße aus nicht einsehbar ist, ist jetzt unbewohnbar. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 150 000 Euro. 

Noch am Unglücksabend rückten 19 Angehörige des Technischen Hilfswerks der Fachabteilung Bau in Gieboldehausen an, um die Standfestigkeit des Gebäudes zu prüfen. Vorsorglich wurde das Haus mit Holzständern abgestützt und gesichert.

Mit dem Schrecken davon

Die Explosion ereignete sich nur drei Häuser entfernt vom Gieboldehäuser Rathaus in dichter Bebauung. Die Bewohner der unmittelbar benachbarten Gebäude kamen mit dem Schrecken davon. Nur wenige Minuten nach Auslösen des Sirenenalarms waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gieboldehausen zur Stelle.

Unter Leitung von Gemeindebrandmeister Claus Bode und Stellvertreter Marius Nienstedt gingen die Brandschützer, angeführt vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Bernd Nolte, mit schwerem Atemgerät gegen ein Feuer vor, das sich nach der Explosion in der Küche der im Erdgeschoss entzündet hatte.

Die Hahlestraße blieb während des Einsatzes bis Mitternacht voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet werden. Auch zwei Polizeistreifen aus den benachbarten Inspektionen Northeim und Osterode waren in Gieboldehausen zur Stelle.

Dieser Artikel wurde aktualisiert