Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Fast so etwas Einmaliges wie ein Papstbesuch“
Die Region Duderstadt „Fast so etwas Einmaliges wie ein Papstbesuch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.12.2012
Vom Ortsbürgermeister chauffiert, von Klassenkameraden empfangen: Klemens Rhode (2. v. l.) bei seiner Ankunft am Gymnasium.
Vom Ortsbürgermeister chauffiert, von Klassenkameraden empfangen: Klemens Rhode (2. v. l.) bei seiner Ankunft am Gymnasium. Quelle: VL
Anzeige
Mingerode/Duderstadt

Dass Klemens Rhode an seinem zwölften Geburtstags, dem 12. Dezember 2012, vom Ortsbürgermeister seines Heimatorts, Manfred Görth (CDU), zur Schule chauffiert wird, hätte er sich nicht träumen lassen. „Klemens hat nicht geahnt, dass wir ihn so überraschen würden, aber zu dieser Schnapszahl mussten wir uns etwas Besonderes einfallen lassen“, erklärten die Eltern und Ortsbürgermeister Görth am frühen Morgen, kurz nach 7 Uhr.

Der Plan zu der Überraschung war von den Eltern Ingrid und Helmut gemeinsam mit Görth und dem Schulleiter des Eichsfeld-Gymnasiums, Thomas Nebenführ, von langer Hand ausgeheckt und vorbereitet worden. Pünktlich zu Schulbeginn holte Görth das Geburtstagskind mit einem bunt geschmückten Wagen in Mingerode ab, überreichte eine Geburtstagsurkunde und ein Geschenk.

„Klemens war sehr überrascht, als er den bunten Wagen des Ortsbürgermeisters in unsere Einfahrt einbiegen sah“, erklärte Mutter Ingrid Rhode lachend. Vor dem Eichsfeld-Gymnasium in Duderstadt angekommen, überraschten ihn seine Mitschüler mit einem großen Plakat vor dem Schuleingang.

„Wenn ein Bürger Mingerodes am 12. Dezember 2012 zwölf Jahre alt wird, dann ist das fast etwas so Einmaliges wie ein Papstbesuch“, sagte Görth. Er habe herausgefunden, dass in Niedersachsen am 12.12.12 lediglich fünf Kinder ihren zwölften Geburtstag feierten, erklärte er.

Im Klassenraum stimmten Mitschüler, Ortsbürgermeister Görth und Schulleiter Nebenführ ein Geburtstagslied an und überhäuften den überraschten Klemens mit Glückwünschen. „Etwas so Verrücktes kann nur einem Mingeröder einfallen“, warf Nebenführ mit Blick auf den Heimatort des Geburtstagskindes ein.