Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Feuerwehr plant Tag der offenen Tür
Die Region Duderstadt Feuerwehr plant Tag der offenen Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 07.03.2019
Übungen und buntes Programm kommen auf Gäste des Tags der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Westerode zu. Quelle: DLOK
Anzeige
Westerode

85 Jahre gibt es die Freiwillige Feuerwehr Westerode schon. Um dies zu feiern, organisieren die Mitglieder einen Tag der offenen Tür. Am Sonnabend, 29. Juni, soll es laut Ortsbrandmeister Kai Walter soweit sein: „Bislang ist der Stand, dass an diesem Tag interessierte Kinder zwischen acht und zehn Jahren die Feuerwehr kennenlernen sollen.“

Morgens um zehn Uhr holen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr die Kinder von zu Hause ab und dann geht es zum Feuerwehrhaus. In zwei Stunden Programm schlüpfen die Kinder in die Rolle der Jugendfeuerwehr, ziehen sich die Schutzkleidung an und absolvieren kleine Übungen. „Es geht darum, das Feuerwehrhaus und die Gerätschaften begreiflich zu machen und die Kinder auf den Geschmack zu bringen, vielleicht sogar Mitglied zu werden“, sagt Walter. Fünf aktive Kameraden und Kameradinnen hat die Jugendfeuerwehr von Westerode derzeit. „Es können gerne mehr werden“, sagt der Ortsbrandmeister.

Ab Mittag Programm für alle Altersklassen

Insgesamt zählt sie 100 Mitglieder, die sich vermutlich zu Großteilen ab 12 Uhr beim Tag der offenen Tür „mit der ganzen Bevölkerung“ treffen werden. Ab Mittag geht es los mit dem Programm für alle Altersklassen: Ein Feuerlöschübungssimulator wird aufgebaut. „Wir entfachen ein echtes, kontrolliertes Feuer an der Übungsanlage und die Gäste können sich dann im Löschen versuchen“, so Walter.

Jugendfeuerwehr und andere Gruppen werden ihr Können bei Vorführungen zeigen, dabei simulieren sie Aktionen von Einsätzen oder zeigen das Zerknallen von Druckbehältern, um auf Gefahren von Gas und Feuer hinzuweisen. Zuschauer könnten sich später an Übungen beteiligen oder sich zurücklehnen bei Gegrilltem, Kaffee und Kuchen.

Feuerwehrhaus soll erneuert werden

Das Feuerwehrhaus, das Schauplatz des Tags der offenen Tür ist, soll seit Jahren erneuert werden. „Wir warten immer noch auf die Zusage der Stadt Duderstadt zur finanziellen Unterstützung des Neubaus“, sagt Walter. „2020 oder 2021 soll es damit losgehen, wann genau über unseren Antrag entschieden wird, wissen wir aber noch nicht.“

Das Tageblatt hatte im Dezember vergangenen Jahres bereits über den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses berichtet. 670 000 Euro würden dafür benötigt. Das Westeröder Feuerwehrfahrzeug passt nicht in das vorhandene Gebäude und musste in ein Zelt ausgegliedert werden. „Das Wasser aus dem Wassertank musste inzwischen wegen Frostgefahr abgelassen werden“, sagte der stellvertretende Stadtbrandmeister Stephan Napp im Interview dazu. Der Einsatzwert werde dadurch deutlich herabgesetzt.

Zum Tag der offenen Tür wird dies aber nicht zum Problem, denn bei gutem Wetter im Juni verbringen die Feuerwehrleute diesen Tag im Freien und zeigen den Gästen, wie man fachmännisch Brände löscht und wie viel Spaß dieses Hobby macht. „Neue Mitglieder sind uns immer willkommen“, sagt Walter. Den ein oder anderen könne der eigene Löschversuch überzeugen – oder die Shows der Abteilungen, deren genauen Inhalte eine Überraschung werden sollen.

Von Lea Lang

Die Störche sind zurück im Eichsfeld: In Westerode, Seeburg und Gieboldehausen haben Anwohner Tiere gesichtet, die an den bekannten Stellen mit dem Nestbau begonnen haben.

07.03.2019
Duderstadt Quantensprung im Unterricht - Digitalisierung an Schulen im Eichsfeld

Mit dem Digitalpakt von Bund und Ländern soll die Digitalisierung von Schulen vorangetrieben werden. Doch einige Schulen im Eichsfeld haben sich bereits andere Wege gesucht, ihren Schülern den digitalen Weg zu ebnen.

06.03.2019
Duderstadt Fachausschuss stimmt für günstige Variante - Hochwasserschutz in Duderstadt vorerst ohne Rückhaltebecken

Die Maßnahmen aus dem Hochwasserschutzkonzept für die Stadt Duderstadt sollen zunächst ohne Rückhaltebecken südlich von Gerblingerode umgesetzt werden. Allerdings soll das Becken nicht gänzlich abgelehnt werden.

06.03.2019