Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Fotos erinnern an Kirchenrenovierung
Die Region Duderstadt Fotos erinnern an Kirchenrenovierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.09.2017
Der ehemalige Ortsheimatpfleger Bernd Klingebiel erläutert Besonderheiten der Kirche. Quelle: Art
Anzeige
Immingerode

„Ich möchte zeigen, wie man mit Renovierungsarbeiten aus einer relativ dunklen eine helle, ansehnliche Kirche machen kann“, sagte Klingebiel in der Mehrzweckhalle. Um die Veränderungen in dem Gotteshaus deutlich zu machen, präsentierte er per Diaprojektor und Leinwand zunächst einige Außen- und Innenansichten aus der Mitte der fünfziger Jahre. Sie stammten vom damaligen Pfarrer Hubert Leineweber. Klingebiel erklärte Einzelheiten zur Figur des Heiligen Johannes, die über dem Eingang steht, zeigte das Taufbecken, den „mausgrauen“ Innenraum, die Madonnenfigur als zweitältestes Bestandteil der Kirche, den Altar und einiges mehr.

Kirchturm mit Schiefer behangen

Mit eigenen Fotos dokumentierte Klingebiel die Renovierungsarbeiten an der Kirche. Die ersten Aufnahmen zeigten den eingerüsteten Turm. „Er wurde neu mit Schiefer behangen und es wurden Eulenkästen eingebaut“, berichtete der Referent. Die Besucher sahen die neue Wetterfahne und das Team, das sie installiert hatte. Durch zwei Einschusslöcher seien Asseln und Ohrkneifer ins Innere der Kapsel gelangt, mehr sei dort nicht gefunden worden.

Anzeige

Ein Jahr später hätten Spezialisten die Außenmauern behandelt. Aus ihr seien Fugen herausgefallen und Steine „rausgebröckelt“, erläuterte der gebürtige Immingeröder. Die umfangreiche Renovierung des Innenraums habe im Jahr 1998 mit einer „gründlichen Reinigung“ des Hochaltars und der Kanzel begonnen. Maler sorgten für einen neuen Anstrich, hinzu kam ein Drei-Schichten-Putz.

Neue Leuchten und eine neue Seilwinde für die Erntekrone und Adventskranz sowie Fahnenschmuck ergänzen die Ausstattung. „Es kamen auch eine neue Liedanzeige und Lautsprecheranlage hinzu“, berichtete Klingebiel. Fachleute haben die Kanzel wieder eingebaut, die Pfarrer Josef Engelmeier in den 1970-er Jahren ausbauen ließ und die zwischendurch in einer Scheune lagerte.

Linde stürzt auf Klus

Der ehemalige Ortsheimatpfleger erinnerte mit Worten und Fotos auch an Konrad Wersch, der in der Umbauphase verantwortlicher Pfarrer in Immingerode war und im Jahre 1999 verabschiedet wurde. Außerdem thematisierte er ein folgenreiches Naturereignis für Immingerode: Während eines Sturms fiel im Jahre 2000 eine Linde auf die örtliche Klus und zerstörte sie. Die Aufnahmen dokumentierten den Schaden und machten deutlich, wie die Klus nach dem Wiederaufbau aussah.

„Ich bin erstaunt, was hier schon alles gemacht worden ist und wie man die Kirche mit einer Renovierung moderner gestalten kann“, sagte Karl Rathswohl, der seit 1974 in Immingerode lebt und seit 35 Jahren im Kirchenvorstand tätig ist. „Ich hatte nicht mehr im Fokus, was alles bei der Renovierung gemacht worden ist“, berichtete Maria Schöttler. Wolfgang Mühlig „fand es interessant, den Altar in der Zeit vor der Renovierung zu sehen“.

Von Axel Artmann

Duderstadt Geschichtswerkstatt Duderstadt - Götz Hütt präsentiert Buch über NS-Zeit
29.08.2017