Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Frank Maas wird neuer Leiter von Polizeistation
Die Region Duderstadt Frank Maas wird neuer Leiter von Polizeistation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 07.07.2011
Freut sich über den „alten Hasen“ Frank Maas aus Duderstadt (links) als „Idealbesetzung“: Kommissariatsleiter Otto Moneke.
Freut sich über den „alten Hasen“ Frank Maas aus Duderstadt (links) als „Idealbesetzung“: Kommissariatsleiter Otto Moneke. Quelle: Tietzek
Anzeige
Gieboldehausen

Die jetzt wieder mit fünf Beamten besetzte Gieboldehäuser Polizeistation ist ebenso wie die Ein-Mann-Station in Ebergötzen eine Außenstelle des Polizeikommissariats Duderstadt. Ihr Zuständigkeitsbereich deckt sich mit den politischen Grenzen der Samtgemeinde Gieboldehausen. Problemzonen gebe es nicht in der Samtgemeinde, sind sich Moneke und Maas einig. Falls sich kurzfristig Schwerpunkte wie der wieder abgeflaute Vandalismus im Gieboldehäuser Schlosspark ergeben sollten, werde unverzüglich gehandelt.
„Auch im ländlichen Bereich gibt es die ganze Bandbreite an Delikten“, bestätigt Moneke. Neben Verkehrsunfällen ereignetet sich in der Samtgemeinde nahezu täglich eine Straftat – von Diebstählen und Einbrüchen über häusliche Gewalt und Körperverletzung bis zum zunehmenden Internetbetrug. Die Tendenz bei den Straftaten ist hier allerdings rückläufig: 2009 waren es 365, 2010 lediglich 251. Über den Früh- und Spätdienst hinaus werden die Gieboldehäuser Beamten nach Bedarf auch nachts und am Wochenende eingesetzt – zum Beispiel bei Großveranstaltungen wie dem Lutzeball oder als Verstärkung für Duderstadt, wenn die dortigen Kollegen zu Auswärtseinsätzen angefordert werden.

Untergebracht ist die Gieboldehäuser Dienststelle in der Obertorstraße in einem 1837 errichteten, verkleideten Fachwerkgebäude. Sie wirkt auf den ersten Blick wie ein Relikt aus den 50er-Jahren, als es noch fast in jedem Dorf eine Polizeistation und einen Schutzmann gab und die Beamten als „Groscheneinheit“ stets 20 Pfennig für die Telefonzelle auf Tasche hatten. Trotz schrittweise erfolgter Renovierungsarbeiten und dem der Sicherheit geschuldeten Einbau einer schussfesten Glastür ist in den Räumen noch der nostalgische Charme alter Amtsstuben zu spüren. Vor wenigen Jahren klapperten hier noch die Schreibmaschinen. Die Computer hielten erst 2002 Einzug, kurz bevor der Flecken sein 1000-jähriges Bestehen feierte. Auch im Handy-Zeitalter prangt neben dem Eingang eine Notrufsäule – für alle Fälle, wenn die Station nicht besetzt ist.

„Der Leiterposten für die Dienststelle stand zwischenzeitlich infrage“, räumt Moneke ein: „Wir wollten aber die Struktur beibehalten.“ Der Polizeichef betont den hohen Stellenwert, der der Prävention und Präsenz in der Fläche, der Steigerung des subjektiven Sicherheitsgefühls und dem Dienst am Bürger vor Ort eingeräumt werde. Während in Duderstadt Einsatz- und Streifendienst vom Ermittlungsdienst getrennt sind, fallen diese Aufgaben in Gieboldehausen noch zusammen. Ein Fall bleibt von der Aufnahme bis zur Ermittlung in einer Hand. Maas hat den Eindruck, dass „der Kontakt zum Bürger hier enger ist als in Duderstadt“.

Maas selbst ist gebürtiger Duderstädter und wohnt in seiner Heimatstadt. Seit 1979 ist er im Polizeidienst, 1984 kam der Freund von Camping, Computer und Kradfahren zum Streifendienst nach Duderstadt – damals noch in der Worbiser Straße. Nach der Qualifikation zum gehobenen Dienst wurde er Schichtführer in seiner Dienstabteilung, von 2008 an war er im Ermittlungsdienst tätig.