Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Fuhrbach: Ortsrat lehnt Windräder ab
Die Region Duderstadt Fuhrbach: Ortsrat lehnt Windräder ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 29.09.2013
Von Kuno Mahnkopf
Anzeige
Fuhrbach

Gegen Windräder im Raum Duderstadt gebe es erhebliche Bedenken, sagt Ortsbürgermeisterin Beate Sommerfeld (CDU) und verweist auf den Naturschutz sowie die Beeinträchtigung der Wohnqualität.

Ebenfalls eine Abfuhr erteilt hat der Ortsrat dem Begehren der Telekom, die letzten Telefonzellen und sogenannten Basistelefone im Bereich der Stadt Duderstadt mangels Nutzung zu demontieren. In Fuhrbach gibt es als Basistelefon noch eine Telefonsäule am Buswartehäuschen in der Ortsdurchfahrt.

Anzeige

Die Telekom hatte mitgeteilt, die kaum noch genutzten öffentlichen Fernsprecher abbauen und die eingesparten Kosten in den Ausbau der Breitbandnetze stecken zu wollen. Das werde jedoch nicht ohne Zustimmung des betroffenen Ortsteiles erfolgen. „Wir stimmen nicht zu“, sagt Sommerfeld: „Was einmal abgebaut wird, wird nicht wieder aufgebaut.“

Aus Sicherheitsgründen abgebaut werden mussten die maroden Geräte auf dem Spielplatz Fuchsloch, den der Naturschutzbund jetzt zu einem Strauchpark umfunktionieren will. Der außerhalb des Ortes gelegene Spielplatz sei fast ausschließlich vom Inge-Sielmann-Kindergarten genutzt worden, der ihn wegen der Möglichkeiten auf seinem Gelände nicht mehr benötige, sagt Sommerfeld.

„Über die Natur informieren“

Laut Zukunftsvertrag würden die Ortsratmittel stark beschnitten, gibt die Ortsbürgermeisterin darüber hinaus zu bedenken. In Fuhrbach gebe es noch drei weitere Spielplätze, die unterhalten werden müssten. Die Schutzhütte am Fuchsloch bleibe bestehen, statt eines groß dimensionierten Baumparks sollen überwiegend durch Spenden finanzierte Sträucher in dem Naherholungsgebiet angepflanzt werden.

„Wir wollen in Nähe des Kindergartens über die Natur informieren“, sagt Reinhard Karlen vom Naturschutzbund, der noch Spender sucht, auf das benachbarte Feuchtgebiet mit Kröten und Fröschen hinweist und ergänzende Informationstafeln ankündigt.

Auf privaten Grundstücken sollen weitere „Achtung Kinder“-Schilder an der Ortsdurchfahrt aufgestellt werden, teilt Sommerfeld weiter mit. Der Ortsrat habe der Anschaffung eines Beamers und einer Leinwand für den Gemeinschaftsraum zugestimmt. Vor dem Bürgerhaus solle jetzt die bereits vorhandene Tischtennisplatte aufgebaut werden.