Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Duderstädter Bundespolizei übernimmt Logistik
Die Region Duderstadt Duderstädter Bundespolizei übernimmt Logistik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 23.05.2017
Von Rüdiger Franke
Polizeidirektor Martin Kröger, Polizeihauptkommissar Dietmar Kerl und Polizeioberkommissar Philipp Herms (von links) Quelle: Franke
Anzeige
Duderstadt

"Das ist nach derzeitigem Stand der größte Einsatz in diesem Jahr", erklärt Polizeidirektor Martin Kröger. Doch sei sein Team vorbereitet. "Beim OSZE-Ministertreffen haben wir sehr gute Erfahrungen im Bereich Logistik gemacht", so der Duderstädter Abteilungsführer. Allerdings sei beim G20-Gipfel eine höhere Anzahl an Einsatzkräften zu versorgen. So seien beispielsweise in Spitzenzeiten bis zu 4.300 Beamte und Tarifbeschäftigte zu verpflegen. Mit den Einsatzkräften der Hamburger Landespolizei, die von allen Bundesländern unterstützt werde, sei der Gipfel mit einer fünfstelligen Personalstärke abgesichert. Hinzu kämen die Delegationen und die Presse. Und außerdem seien auch Touristen unterwegs, so dass die Unterbringung der Bundespolizisten eine der größten Herausforderungen für die Duderstädter Abteilung darstellte.

3.900 Unterkunftsplätze sind gebucht

Ein Teil der Arbeit sei bereits getan, berichtet Polizeihauptkommissar Dietmar Kerl, der als erster Sachbearbeiter im Sachgebiet Einsatz eigens für die Einsätze in Hamburg freigestellt wurde und mit zwei Mitarbeitern das Planungsbüro betreut. So seien beispielsweise 3900 Unterkunftsplätze in Hamburger Hotels gebucht. "Wir schlafen nicht mehr in Turnhallen", verweist Kröger auf frühere Zeiten, in denen die Einsatzkräfte in Sammelunterkünften untergebracht waren. Heute werde darauf geachtet, dass die Beamten auch während des Einsatzes ihre Privatsphäre bekommen. So seien die Zimmer mit zwei Personen belegt, erläutert Kerl. Dadurch, dass sich jeweils ein Polizist aus der Tag- und aus der Nachtschicht ein Zimmer teilen, hätten sie während ihres Aufenthalts im Hotel das Zimmer praktisch für sich allein. "Da können die Beamten besser abschalten", sagt Kröger. Beim OSZE-Ministertreffen habe es bei 3.300 Unterbringungen nur sechs Beschwerden gegeben. Um Abhilfe habe sich das Beschwerdemanagement der Duderstädter gekümmert.