Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Galgenberg-Arie und Can-Can
Die Region Duderstadt Galgenberg-Arie und Can-Can
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 03.09.2009
Eigens Saisoneröffnung verlegt: Loh-Orchester Sondershausen gestaltet mit Operngala den Auftakt des Eichsfeldfestivals.
Eigens Saisoneröffnung verlegt: Loh-Orchester Sondershausen gestaltet mit Operngala den Auftakt des Eichsfeldfestivals. Quelle: Graner
Anzeige

Verstärkt werden die mehr 50 Instrumentalisten unter anderem von neun Solisten, darunter auch Sabine Blanchard. Die Sopranistin ist seit 1995 am Theater Nordhausen als jugendlich dramatischer Sopran engagiert und hat mit zahlreichen Hauptpartien des italienischen, deutschen und französischen Opernfachs das Publikum begeistert und mitgerissen. Kritiker loben sie für ihre „seriös, tragisch, aber genauso verführerisch und sogar äußerst humorvoll gestalteten Partien“.

Im vergangenen Jahr wurde die Künstlerin mit dem Nordhäuser Theaterpreis ausgezeichnet. Dieser Preis ist mit 1000 Euro dotiert und wird von der Stiftung der Kreissparkasse Nordhausen jährlich für herausragende Leistungen von Theaterschaffenden vergeben. Ausschlaggebend war auch der Umstand, dass Blanchards Stimme und Musikalität sowie ihre Ausstrahlung das Publikum in besonderem Maße ansprechen.

Neu Gesangssolisten

Neben Blanchard werden auch die Sopranistinnen Susanne Langbein, Brigitte Roth sowie die Mezzosopranistin Anja Daniela Wagner mit Soli auftreten. Der Bariton ist vertreten durch Florian Götz, Thomas Kohl und Gavon Taylor, den Bass singen Michael Schober und Abraham Singer, und die Tenöre sind Joshua Farrier und Anton Leiß-Huber.

Freuen darf sich das Publikum heute abend unter anderem auf die Galgenberg-Arie der Amelia aus Verdis „Masksenball, die Arie des Macduff aus Verdis „Macbeth“, das Lied des Harlekin aus Leoncavallos „I Pagliacchi“ sowie ein Intermezzo aus „Manon Lescaut“ von Giacomo Puccini.

Unterbrochen wird das Konzert durch die Premiere des Tageblatt-Films „Die Wiedervereinigung im Eichsfeld 1989 und 1990“. Danach geht es mit der Ouvertüre aus Mozarts Zauberflöte, dem Opernchor aus „die lustigen Weiber von Windsor“ sowie dem Kaiserwalzer von Johann Strauß und dem Can-Can aus Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ – bis 22.30 Uhr – klassisch weiter.

asg