Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Gieboldehäuser Jugendliche stellen ihr Haus vor
Die Region Duderstadt Gieboldehäuser Jugendliche stellen ihr Haus vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.12.2012
Lockt viele Blicke an: Die Fotoschau informiert über bisherige Aktivitäten der Jugendlichen.
Lockt viele Blicke an: Die Fotoschau informiert über bisherige Aktivitäten der Jugendlichen. Quelle: Walliser
Anzeige
Gieboldehausen

Bei Hausführungen zeigten die jungen Nutzer des Gebäudes, welche Umbaumaßnahmen sie bereits in Eigenleistung realisiert haben und was in Kürze noch geplant ist. Die Arbeiten sind dringend notwendig, „da hier gefühlt seit 20 Jahren nichts passiert ist“, sagte Philipp Rösener vom Jugendhaus-Team.

„Wir haben den unteren Teil bereits komplett renoviert“, berichtete er über das bisherige Engagement der Gruppe. „Als nächstes wollen wir den oberen Stock mit einer neuen Küche ausstatten.“ Zu diesem Vorhaben sollen die Erlöse des Tages der offenen Tür beitragen. „Wir freuen uns natürlich sehr über Spenden“, betonten Rösler und der ebenfalls 19-jährige Marcus Krüger.

Die Gastgeber stellten den Besuchern ihr bisheriges Programm vor. Eine Fotowand lockte viele Blicke an und sorgte für Gesprächsstoff. Auch an die jüngsten Besucher hatten die Organisatoren gedacht. Sie konnten bei einer Bastelaktion ihre Kreativität unter Beweis stellen. Für Essen und Trinken war mit Kaffee, anderen Getränken, Kuchen, Bockwürstchen und selbstgebackenen Waffeln gesorgt.

Nach ersten Gesprächen mit Bürgermeister Otmar Pfeifenbring (SPD) und dem Fleckenrat zur Gründung eines Jugendbeirates, hatten sich kürzlich sieben Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren entschlossen, die Jugendleitercard im Rahmen einer speziellen Ausbildung zu erwerben. Ende Januar stehen dann im Hahleort neun ausgebildete Jugendliche zur Verfügung.

Seit vergangenem Mittwoch gibt es in Gieboldehausen einen fünfköpfigen Jugendbeirat. Regelmäßig können die Jugendlichen im Jugendhaus beraten, Ideen entwickeln und  aktiv Anträge einbringen, so dass die Interessen dieser Altersgruppe künftig vermehrt Aufmerksamkeit im Fleckenrat finden.  

Von Axel Artmann