Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Glowatz organisiert Versammlung mit Redebeiträgen und Musik
Die Region Duderstadt Glowatz organisiert Versammlung mit Redebeiträgen und Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 31.12.2015
Von Nadine Eckermann
Eine Versammlung des Freundeskreises Thüringen / Niedersachsen am Duderstädter Ehrenmal. Quelle: Schauenberg (Archivfoto)
Anzeige

Seit Wochen versammelt sich der „Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen“ in Duderstadt zu „Freiheitlichen Bürgertreffs“, bisher am Denkmal am Obertor. Teilnehmer entzünden Kerzen, halten Reden und führen anschließend Einzelgespräche. Seit Wochen demonstrieren Gegner des „Freundeskreises“ dagegen: Sie sehen die Gefahr, dass Duderstadt zu einem Treffpunkt für die rechte Szene werden könnte, da sie dem „Freundeskreis“ eine fremdenfeindliche Gesinnung und Kontakte zu Neonazis zuschreiben.

Beide Gruppierungen verlagern ihre Veranstaltungen nun in den Bereich der Innenstadt. Der „Freundeskreis“ hatte im Vorfeld bereits mehrfach angekündigt, stärker in die Kernstadt gehen zu wollen. Der Platz vor dem Rathaus und die Versammlungsorte an den Innenstadtkirchen standen dazu allerdings nicht zur Verfügung: Gegendemonstranten hatten selbst Kundgebungen bei der Stadtverwaltung Duderstadt angemeldet und damit die Plätze blockiert.

Anzeige

Wie der „Freundeskreis“ auf Facebook ankündigte, wollen sich seine Mitglieder zunächst auf dem Parkplatz am Zentralen Omnibus-Parkplatz treffen und dann zum Veranstaltungsort am Westerturm gehen.

Die Gegendemonstranten versammeln sich am Rathaus. Dort sollen ab 16.30 Uhr unter anderem Redebeiträge zu hören sein. Eine Schülerin des Eichsfeldgymnasiums werde von ihren Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe am Rosenthaler Hof berichten, kündigt Versammlungsleiter Dirk Glowatz für die Gegendemonstration an. Zusätzlich zu weiteren Reden und einer Luftballonaktion sei ein Programm geplant, das Musik mit Gitarren- und Flötenbegleitung beinhalte – allerdings keinen Lärm.

„Die Veranstaltung in der Innenstadt soll einen anderen Charakter erhalten“, erklärt Glowatz. „Wir planen eher eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema als ein lautes Zeichen des Protests.“ Die Veranstaltung stehe unter dem Motto „Gesicht zeigen für ein friedliches Miteinander aller Menschen in und um Duderstadt“. Interessierte, die selbst kreative Ideen beitragen wollten, könnten sich vor Veranstaltungsbeginn bei ihm melden, sagt der 44-Jährige, der erstmals eine Gegenveranstaltung ausrichtet. Er wolle damit das Bündnis aus SPD, Grünen und Wählergemeinschaft Duderstädter Bürgern (WDB) unterstützen, das bisher die Gegenkundgebungen organisiert hatte, sagt der aus dem Eichsfeld stammende Sudershäuser.