Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Grundlagen für modernen ÖPNV schaffen
Die Region Duderstadt Grundlagen für modernen ÖPNV schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.11.2017
Der Walltunnel in Duderstadt bildet einen Engpass für Fahrzeuge. Quelle: Rüdiger Franke
Duderstadt

Die Ortsratsfraktion der CDU Duderstadt hatte einen Antrag zur Erweiterung der Durchfahrtmöglichkeit zum ZOB über den Westerstieg gestellt. Der Fraktion sei durchaus bekannt, dass es bereits einen Atrag dazu gegeben habe, welcher durch den Ortsrat negativ beschieden wurde, erläuterte Mario Schröter in dem Antrag. Letzteres habe sich nach Ansicht der CDU-Fraktion als Fehler herausgestellt. Die touristische Erreichbarkeit stelle sich immer mehr als bedeutend dar. Deshalb sollte die Stadt Duderstadt diesem Trend gerecht werden und für eine ideale Infrastruktur sorgen. Gerade der Bereich des derzeitigen ZOB sei als Ausgangspunkt ankommender Touristen mittels Bus deutlich besser geeignet als die bereits vorhandenen Parkmöglichkeiten am Adenauerring. Auch im Hinblick auf die irgendwann anstehende Modernisierung des ZOB sei eine Erweiterung der Durchfahrt notwendig. Selbst Linienbusse hätten inzwischen Dimensionen erreicht, welche die derzeitige Durchquerung an ihre Grenzen stoßen lasse.

Weiterentwicklung der Stadt

„Wenn Duderstadt sich weiterentwickeln will, müssen auch die Anfahrtmöglichkeiten für Busse angepasst werden“, sagte Hubertus Werner (CDU) im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt- und Feuerschutz. Busse dürften nicht immer erst noch durch ein Wohngebiet geführt werden, um den ZOB zu erreichen. Dabei sei ihm bekannt, dass es sich bei der Walltunnelung um ein Denkmal handele. „Aber wenn wir immer nur Denkmal machen, entwickeln wir Duderstadt nicht weiter“, bekräftigte Werner seine Aussage. “Wir müssen sehen, dass wir einen vernünftigen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Duderstadt haben.“ Thorsten Feike (FDP) wies darauf hin, dass sich der ÖPNV in den kommenden Jahren zwar verändern und individueller gestalten werde, „aber die Stelle ist ein Nadelöhr“. Die derzeitige Walltunnelung weise durchaus hohes Gefahrenpotenzial aus, sagte Feike und verwies auf die zahlreichen Schüler, die den Durchgang besonders zur Mittagszeit nutzen würden. „Meine Vorredner haben schon einige gute Argumente geliefert“, bestätigte Lothar Dinges (WDB) die Aussagen. Der ÖPNV sei in Duderstadt aber auch besonders wegen des fehlenden Schienenverkehrs wichtig. „Die Neugestaltung des ZOB ist sowieso überfällig“, ergänzte er, warf aber ebenfalls ein, dass ein solches Vorhaben ohne Zuschüsse nicht geschultert werden könne.

Nadelöhr für Buss: der Walltunnel beim ZOB in Duderstadt Quelle: Rüdiger Franke

Bei zwei Gegenstimmen stimmten die Ausschussmitglieder zu, die Durchfahrtsmöglichkeit (Walltunnelung) zum ZOB über Westerstieg zu überprüfen und gegebenenfalls zu erweitern. Einstimmigkeit herrschte darüber, dass die Verwaltung Möglichkeiten der Neugestaltung des ZOB unter Einbeziehung von neuen Fahrmöglichkeiten und der Walltunnelung prüfen solle, auch im Hinblick auf die bestehende Gefährdung für Fußgänger. Des Weiteren sollen mögliche Zuschüsse geprüft werden.

Von Rüdiger Franke

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anforderungen an die „Technischen Einsatzeinheiten“ der Bundespolizei sind vielfältig und manchmal komplex. Ein mögliches Einsatzszenario sind Hilfeleistungen im Katastrophenfall. Dazu gehört auch der Umgang mit der Motorsäge, der kürzlich im Lindenwald trainiert wurde.

22.11.2017

Mütter haben den größten Einfluss auf die religiöse und kirchliche Einstellung der nachwachsenden Generation. Dies sagte Professor Gerhard Wegner, Direktor des sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland, in Duderstadt.

25.11.2017

Die Hauptwerkstatt der Eichsfelder Werkstätten in Heiligenstadt wird am Freitag, 24. November, wieder zur „lebenden Werkstatt“. Besucher können zwischen 17 und 21 Uhr einige Handwerker in Aktion bestaunen.

22.11.2017