Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Hauseigentümer sind bei der Straßenreinigung in der Pflicht
Die Region Duderstadt Hauseigentümer sind bei der Straßenreinigung in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 08.11.2010
Bergeweise feucht-glitschiges Laub: Willi Klan fegt Gehwege und Spielplatzeingang in der Görlitzer Straße.
Bergeweise feucht-glitschiges Laub: Willi Klan fegt Gehwege und Spielplatzeingang in der Görlitzer Straße. Quelle: OT
Anzeige

Wer aber ist verantwortlich für die Beseitigung der Blätter? Und kann bei Ausrutsch-Unfällen jemand haftbar gemacht werden? Auch wer keinen baumreichen Vorgarten hat, findet doch oft genug Anhäufungen von buntem Blattwerk vor der eigenen Haustür wieder. Im Rahmen der städtischen Satzung ist die Stadtreinigung dazu verpflichtet, Wege und Straßen sauber zu halten. „Das gilt im Sommer wie auch im Winter“, informiert Ordnungsamt-Chefin Annelore von Hof. Dennoch müsse aber auch der Hauseigentümer regelmäßig nach dem Rechten sehen, so von Hof.

Rechtsanwalt Axel Klingebiel aus Duderstadt erklärt: „Ist der Hauseigentümer ein Vermieter, so kann er zwar die Aufgabe an den Mieter weitergeben, doch diese Abmachung wird im Innenverhältnis getroffen. Im Falle eines Unfalls wird der Geschädigte zuerst versuchen, den Vermieter haftbar zu machen, bei dem auch die Verkehrssicherungspflicht liegt. In der Juristerei kommt es aber immer auch auf den Einzelfall an und auf die Frage: Wo ist die Grenze erreicht, ab der eingeschritten werden muss?“ Ergo: Ein einzelnes Blatt reicht wohl kaum aus, um nach einem Sturz eine Schadensersatzklage zu gewinnen.

„Man kann von keinem Menschen verlangen, dass er stündlich den Gehweg fegt“, meint Klingebiel. Wer dennoch nach einer schmerzhaften Rutschpartie den Richter einschalten möchte, muss dem Grundstücksbesitzer eine Sorgfaltspflichtverletzung nachweisen. Der Duderstädter Advokat weiß: „Bei einer solchen Entscheidung liegt die Messlatte sehr hoch, da muss schon ordentlich Laub gefallen sein.“

Von Anna Kleimann