Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Ehrenamtliches Engagement
Die Region Duderstadt Ehrenamtliches Engagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 27.09.2016
Von Axel Artmann
Mit einem Fest wird das Ende der Arbeiten gefeiert. Quelle: Richter
Anzeige
Gerblingerode

„Man kann das ehrenamtliche Engagement in diesem Fall gar nicht hoch genug hängen, weil hier über Wochen kontinuierlich gearbeitet worden ist“, sagte Ortsbürgermeister Dieter Thriene (CDU). Ausgangspunkt sei der Wunsch der politischen Gemeinde gewesen, den Weg zur Lindenbergkapelle neu zu pflastern. Die aus der Kirchengemeinde entstandene ehrenamtliche Helfergruppe um Dieter Nörthemann habe sich bereit erklärt, die Arbeiten in Eigenleistung auszuführen und der Ortsrat die Mittel für das Material zur Verfügung gestellt.

Gesamte Fläche verändert

Anzeige

„Als dann begonnen wurde und die Platten weggenommen waren, haben wir festgestellt, dass die gesamte Fläche ein bisschen verändert werden müsste“, so Thriene. Dazu habe das Freilegen und Gestalten des Bereichs rund um die Kapelle gehört.

In Gesprächen mit den Erzieherinnen aus dem benachbarten Kindergarten hätten diese den Wunsch geäußert, den Spielplatz für die Krippengruppe zu erweitern und einen Teil zu pflastern, damit die Kinder auch Bobbycar fahren können. Auch diesen Wunsch wurde die Helfergruppe gerecht, die Kirche übernahm die Materialkosten. Neu ist auch eine als Kriechtunnel gestaltete Röhre, Eltern stellten ein Holzhaus auf.

Dank für Helfer und Unterstützer

Zur Abrundung der Gesamtarbeiten in dem Bereich soll noch die Lindenbergkapelle saniert werden, kündigt Thriene an. Die Kosten in Höhe von rund 5000 Euro würden finanziert durch Erlöse aus dem Pfarrfest, die Restsumme übernehme der Förderverein der Kirchengemeinde Gerblingerode. Auch der Dank von Manfred Bause, Vorsitzender des Kirchengemeinderates Gerblingerode, und von Melanie Schweineberg, Leiterin der Krippengruppe, galt den ehrenamtlichen Helfern. Unterstützt haben das Projekt auch Günter Seerig und Hermann Hesse, Inhaber der gleichnamigen Firmen, mit Baugerät und Materialien.