Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Hochwasser in Rüdershausen nach Dauerregen
Die Region Duderstadt Hochwasser in Rüdershausen nach Dauerregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.05.2013
Von Heinz Hobrecht
Können nur noch in Gummistiefeln das Haus verlassen: der Rüdershäuser Marc Kantelhardt (links) und Urlaubsgast Raffael aus Augsburg. Quelle: Blank
Anzeige
Rüdershausen

Bereits am Sonntag hatte Engelbert Bartz die Verbindungsstraße zwischen Rüdershausen und Lütgenhausen gesperrt. Das ist nicht ungewöhnlich. Seit 1999 überwacht der Rentner die Rhume-Flutmulden an der Straße, die immer wieder einmal überschwemmt wird.

Am Montag kam es dann aber noch dicker. Die oberhalb des Ortes in die Rhume mündende Eller und Niederschlagswasser sorgten dafür, dass auch Mühlenstraße und Rhumestraße überflutet wurden. „Seitdem die zweite Flutmulde angelegt wurde, habe ich noch kein so extremes Hochwasser erlebt“, berichtet Bartz.

Anzeige

Das bestätigen hochwassererprobte Anwohner wie Kirsten Wiesemann, deren Fachwerkhaus in der Mühlenstraße von den Wassermassen bedrängt wird. Der Hof steht unter Wasser, die Scheune läuft voll, die Türen des Hauses sind abgedichtet, ein Pumpen-Einsatz macht keinen Sinn. „Was vorne rausgepumpt wird, kommt hinten wieder rein“, sagt Wiesemann und hofft, dass es nicht weiterregnet.

Sandsäcke und Feuerwehr-Einsätze

Gestern warteten die Betroffenen noch ab, Sandsäcke und Feuerwehr-Einsätze waren bislang nicht nötig. Zuletzt habe das Wasser 1984 so hoch gestanden, meint Franz-Josef Lange und vermutet auch einen Zusammenhang mit Uferbewuchs und Treibholz. Der Unterhaltungsverband Rhume sei bereits informiert worden. Anders als Starkregen habe der Dauerregen für einen stetigen Anstieg gesorgt.

Und da der Boden gesättigt sei, werde das Wasser noch länger nachlaufen. Für den heutigen Dienstag  wird für das Eichsfeld nur noch ein Regenrisiko von 20 Prozent prognostiziert. Doch der Verbindungsweg wird voraussichtlich noch mehrere Tage gesperrt bleiben. Und ab Mittwoch soll es weiterregnen.

Ansonsten ist das Eichsfeld bislang glimpflich davongekommen. In der Samtgemeinde Gieboldehausen habe es nur zwei Feuerwehreinsätze in Renshausen gegeben, berichtet Marius Nienstedt: Die Burgstraße am Sportplatz musste in der Nacht zum Montag gesperrt, ein wegen aufgeweichten Bodens umgestürzter Baum entfernt werden.

Nienstedt geht davon aus, dass sich nach der gestrigen Aufhebung der Unwetterwarnung die Situation langsam wieder entspannt. Wegen des schlechten Straßenzustands droht nicht nur auf der B 446 zwischen Seulingen und Eber-götzen Aquaplaning-Gefahr. Hermann Niesen von der Duderstädter Polizei rät dazu, insbesondere vor Kurven und Senken das Tempo zu drosseln, bei Aquaplaning das Lenkrad festzuhalten, die Spur zu halten  und nicht zu bremsen.

Anhaltender Dauerregen sorgt für Überschwemmungen und Hochwasser in Göttingen und Region.
Anhaltende Regenfälle sorgen für Hochwasser in der Region: In Rüdershausen kam es durch den steigenden Eller-Pegel zu Überschwemmungen. © Blank
Mehr zum Thema

Im Dauerregen steigen die Pegelstände der Flüsse in Südniedersachsen. Im Landkreis Northeim sind bereits erste Straßen gesperrt, und in Münden drohen Überflutungen. Im Eichsfeld standen der Duderstädter Stadtpark und das Rüdershäuser Unterdorf unter Wasser.

Matthias Heinzel 27.05.2013

Anhaltende Regenfälle haben in der Region für Überschwemmungen gesorgt. In Hann. Münden wurden Brücken und Wege gesperrt. In Göttingen ist der Sandweg seit Sonntagmittag gesperrt. Zu einem Hochwasser-Einsatz rückte die Feuerwehr am Sonntagabend in Nörten-Hardenberg aus. Wasser drohte dort in die Räume des Burghotels zu fließen.

27.05.2013

Dauerregen in Göttingen und Region: Der Sandweg ist gegen 13.45 Uhr gesperrt worden.

26.05.2013